epa/Julien de Rosa

Loyal gegenüber Ursula von der Leyen

24.7.2019 9:18 Uhr

Als zukünftige Präsidentin der EU-Kommission kann Ursula von der Leyen auf eine gute Zusammenarbeit mit dem derzeitigen Kommissionsvize Frans Timmermans setzen. "Ich bin loyal gegenüber den Personen, mit denen ich arbeite", sagte Timmermans am Dienstag in Brüssel.

Der Niederländer war als Spitzenkandidat der Sozialdemokraten bei der Europawahl angetreten und wollte eigentlich selbst an die Spitze der mächtigen EU-Kommission. Östliche EU-Staaten hatten dies allerdings Anfang Juli gemeinsam mit anderen Regierungen verhindert.

"So läuft es in der Politik"

Dies bedauerte Timmermans am Dienstag. "Ich kann nicht sagen, dass ich überglücklich bin. Natürlich ist es enttäuschend, wenn man nicht zum Präsidenten der EU-Kommission gewählt wird." Vor allem den Staats- und Regierungschefs der konservativen Parteienfamilie EVP hielt Timmermans vor, dazu beigetragen zu haben. Mehrere EVP-geführte Länder seien der Argumentation gefolgt, "die die Premierminister von Polen und Ungarn vorgelegt haben", sagte der Sozialdemokrat. "Das ist ihre Entscheidung. So läuft es ist der Politik."

Die CDU-Politikerin Ursula von der Leyen soll am 1. November ihr neues Amt an der Spitze der EU-Kommission antreten. Timmermans soll erneut Vize-Präsident werden. Für welches Ressort er zuständig sein wird, ist noch nicht bekannt.

Auch die Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Europaparlament, Ska Keller, zeigte sich offen für eine Zusammenarbeit mit von der Leyen. Nach einem Gespräch der CDU-Politikerin mit den Chefs mehrerer Fraktionen sagte Keller der "Süddeutschen Zeitung": "Es ist gut, dass Ursula von der Leyen sich auf eine breite Mehrheit stützen will." Die Grünen-Fraktion stehe "jederzeit bereit, um mit der neuen Kommissionspräsidentin konstruktiv für mehr Klimaschutz, Seenotrettung und Rechtsstaatlichkeit zusammenzuarbeiten". Die Grünen hatten von der Leyen bei der Abstimmung im Europaparlament nach eigenen Angaben nicht ihre Stimmen für den Posten der EU-Kommissionschefin gegeben.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.