dpa

Los Angeles: US-Flugzeug lässt Kerosin über Grundschule ab

15.1.2020 22:10 Uhr

Wegen technischer Probleme hat ein Delta Air Lines-Flug kurz nach dem Start Kerosin abgelassen - in geringer Höhe und ausgerechnet über einer Grundschule in einem Vorort von Los Angeles. Der Treibstoff verursachte Gesundheitsprobleme bei dutzenden Kindern und Erwachsenen.

Bei dem Delta Air Lines-Flug von Los Angeles nach Shanghai waren am Dienstagmittag kurz nach dem Start technische Probleme an einem Triebwerk aufgetreten, weshalb die Crew Kerosin abließ und umdrehte, wie ein Sprecher der Fluggesellschaft mitteilte. Der Treibstoff ging über dem Spielplatz einer 25 Kilometer vom Flughafen entfernt gelegenen Grundschule nieder. Nach Angaben der Feuerwehr wurden etwa 20 Kinder sowie elf Erwachsene der Schule in der Stadt Cudahy wegen Hautreizungen und leichter Atembeschwerden vor Ort behandelt. In keinem der Fälle sei eine Einlieferung ins Krankenhaus notwendig gewesen.

In "relativ geringer Höhe" abgelassen

Laut Feuerwehr war das Kerosin in "relativ geringer Höhe" abgelassen worden. Auch eine weitere Schule südlich der kalifornischen Metropole sei betroffen. Dort gab es jedoch offenbar keine Gesundheitsprobleme.Das Flugzeug kehrte nach dem Zwischenfall wohlbehalten zum Flughafen von Los Angeles zurück. Das Ablassen von Kerosin sei in einem solchen Fall üblich, um das Gewicht der Maschine zu verringern, betonte der Sprecher. Die Flugaufsichtsbehörde FAA leitete eine Untersuchung des Vorfalls ein.

Klare Vorschriften

Ein Sprecher betonte, es gebe klare Vorschriften zum Ablassen von Treibstoff bei Starts oder Landungen an allen großen US-Flughäfen. Diese sähen vor, dass das Kerosin "über klar definierten unbewohnten Gebieten" und in großer Höhe abgelassen werde. Auf diese Weise zerstäube der Treibstoff in feinste Tröpfchen, bevor er den Boden erreiche.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.