imago/Nordphoto

Liverpool zu stark - Bayern raus

13.3.2019 23:11 Uhr

In einem über lange Strecken ausgeglichenen Spiel hatte der FC Bayern München am Ende doch das Nachsehen gegen den FC Liverpool. Der deutsche Rekordmeister operierte lange zu drucklos gegen den Tabellenzweiten der englischen Premier League. Nun bleiben dem FC Bayern mit dem DFB Pokal und dem Rennen um die Meisterschaft noch zweit Titeloptionen in der Saison.

Manuel Neuer patzt, die Bayern sind raus: Nach einem verhängnisvollen Aussetzer von Jubilar Neuer ist Bayern München erstmals seit acht Jahren wieder im Achtelfinale der Champions League gescheitert. Im Trainerduell zwischen Niko Kovac und Jürgen Klopp behielt der FC Liverpool nach einem umkämpften, aber nicht rauschhaften Abend durch ein 3:1 (1:1) die Oberhand, was nach dem 0:0 in Hinspiel reichte.

Erstmals seit 2006 steht damit keine deutsche Mannschaft in der Runde der letzten Acht der Königsklasse. Die Münchner schieden wie vor 38 Jahren gegen die Reds aus und müssen bei der Auslosung des Viertelfinals am Freitag zuschauen. Der nach Sperre zurückgekehrte Reds-Abwehrchef Virgil van Dijk (69.) erzielte per Kopf den Treffer, von dem sich der FC Bayern nicht mehr erholte.

Drei individuelle Fehler - drei Tore

Auch wegen Neuer, der zum 100. Mal in der Königsklasse spielte, gerieten die Münchner in der 26. Minute in Zugzwang, als Sadio Mane (26.) einen Kollektivfehler des Torwarts und von Rafinha bestrafte und cool einschoss. Der Ex-Schalker Joel Matip (39.) brachte den deutschen Rekordmeister per Eigentor wieder ins Spiel, als er eine Flanke von Serge Gnabry ablenkte. Erneut Mane gegen am Ende desolate Bayern (84.) machte letztlich alles klar.

Die Bayern kontrollierten vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw nur anfangs das herausragende Offensivtrio der Reds mit Mane, Mo Salah und Roberto Firmino. Im Offensivspiel ließen sie fast über die kompletten 90 Minuten den nötigen Esprit vermissen. Auch James und Torjäger Robert Lewandowski kamen im Alles-oder-Nichts-Spiel nicht entscheidend auf Touren. Wer ein Spektakel gleich mit Anpfiff erwartet hatte, sah sich getäuscht. Die Bayern bemühten sich um eine kontrollierte Offensive, zumal Trainer Kovac ohnehin angekündigt hatte: "Man wird nicht erwarten können, dass wir die Maske abreißen und Holla, die Waldfee nach vorn rennen."

Rafinha und Neuer, Hummels und Martinez und wieder Hummels - die spielentscheidenden Fehler

So dauerte es gut zehn Minuten, bis sich für Lewandowski im Zweikampf mit van Dijk die erste Gelegenheit auftat, er gegen den robusten Niederländer aber nicht zum Abschluss kam. Zuvor hatte Thiago (9.) drüber gezielt. Ansonsten war da erstmal wenig Produktives. Die Reds begannen recht forsch, versuchten den Bayern schon in deren Hälfte Raum und Zeit zu nehmen. Insbesondere setzten sie Rechtsverteidiger Rafinha, den Vertreter des gesperrten Joshua Kimmich, unter Druck. Sie mussten jedoch schon in der 13. Minute ihren Kapitän Jordan Henderson wegen einer Fußverletzung austauschen.

Liverpool, das in dieser Saison bisher alle Auswärtsspiele in der Königsklasse verloren hatte, wurde bei einem Distanzschuss von Firmino (25.) erstmals torgefährlich. Dann aber lief Neuer unnötigerweise aus seinem Tor, nachdem Rafinha nach einem langen Ball von van Dijk im Zweikampf nicht eng genug an Mane heranrückte - das 0:1 war die Folge. Die Münchner schafften es zumeist nicht, druckvoll nach vorne zu spielen, es fehlte an Tempo im Kombinationsspiel und auch an Mut zum Risiko. Liverpool stattdessen hatte nach der Führung einige der gefürchteten Umschaltaktionen.

Eine Schrecksekunde war kurz nach dem Wechsel der Schuss von Salah (50.), den Neuer aber parierte. Dem Bayern-Spiel mangelte es weiter an echter Überzeugung, manches wirkte regelrecht gehemmt. Die Liverpooler Brust wurde dagegen von Minute zu Minute breiter - die weiteren Tore waren die logische Folge.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.