afp

Litauens Präsident Nauseda begnadigt zwei russische Spione

15.11.2019 12:22 Uhr

In einem äußerst seltenen Schritt hat der Präsident Litauens, Gitanas Nauseda, zwei russische Agenten begnadigt. Folgt jetzt ein Gefangenenaustausch zwischen Russland und Litauen?

Nauseda unterzeichnete am Freitag ein Dekret zur Begnadigung der wegen Spionage zu zehnjährigen Haftstrafen verurteilten Russen Nikolaj Filiptschenko und Sergej Moisejenko, wie es in einer Erklärung auf seiner offiziellen Website hieß. Der Schritt könnte den Weg für einen Gefangenenaustausch zwischen Russland und dem Baltenstaat ebnen. Die Nachrichtenagentur Baltic News Service (BNS) berichtete, möglich sei ein Austausch der russischen Agenten mit den beiden litauischen Staatsbürgern Yevgeny Mataitis und Aristidas Tamosaitis, die wegen Spionagevorwürfen seit 2016 in einem russischen Gefängnis sitzen. Auch der wegen Spionage in Russland verurteilte Norweger Frode Berg könnte Teil des Austausches sein, schrieb BNS unter Berufung auf Regierungskreise.

Zehnjährige Gefängnisstrafe

Ein Präsidentensprecher wollte auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP keine weitere Angaben machen. Filiptschenko war 2017 in Litauen zu einer zehnjährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Er soll versucht haben, in Litauen Agenten für den russischen Geheimdienst FSB zu rekrutieren. Filiptschenko ging gegen seine Verurteilung nicht in Berufung.Moisejenko wurde im selben Jahr zu einer Haftstrafe von zehn Jahren und sechs Monaten verurteilt, weil er einen litauischen Militärkapitän für die russischen Geheimdienste rekrutiert haben soll. Er selbst hatte auf unschuldig plädiert.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.