dpa

LFC wird auch Coach Klopp langsam "unheimlich"

16.2.2020 14:23 Uhr

Der FC Liverpool scheint in der englischen Prmier League nicht zu stoppen zu sein. Sagenhaft 17 Siege in Folge stehen für das Team von Jürgen Klopp auf dem Papier. Mit mehr als 20 Punkten Vorsprung führen The Reds die Tabelle an und es sind nur noch 36 Punkte bis zum Saisonende zu vergeben. Da müsste die Mannschaft von Coach Klopp schon eine brutale Negativserie hinlegen, um den ersten Meistertitel seit 1990 noch zu versemmeln. Und selbst der deutsche Trainer ist erstaunt, wie sehr sein Klub das Meisterrennen dominiert.

Durch den 1:0-Sieg seiner Reds bei Norwich City hat der souveräne Spitzenreiter der englischen Premier League mit 76 Punkten den Vorsprung auf den Tabellenzweiten Manchester City auf 25 Zähler ausbauen können. "Der Abstand ist wahnsinnig. Ich kann ihn schwer begreifen", sagte Klopp nach dem 17. Liga-Sieg in Serie. "So etwas hatte ich noch nie. Es ist herausragend und so schwierig."

Seit 42 Matches ungeschlagen

Saisonübergreifend holte der Traditionsverein in der Premier League 103 von 105 möglichen Punkten. Seit 42 Partien sind sie in der Liga ungeschlagen. Die erste Meisterschaft seit 30 Jahren kann der Verein aus eigener Kraft bereits mit fünf weiteren Siegen perfekt machen können. Frühestens am 7. März kann der Club den 19. Titel im Spiel gegen den AFC Bournemouth feiern, sollten die Konkurrenten Manchester City und Leicester City sämtliche Spiele verlieren. Eine Entscheidung kann es auch im Derby beim FC Everton am 16. März geben. Fest steht bereits: Nach der UEFA-Sperre von Manchester City ist die Champions-League-Teilnahme Mitte Februar gesichert.

"Wir werden alles dafür tun, dass es so weitergeht", sagte Sadio Mané. Dem Stürmer gelang beim glanzlosen Erfolg beim Tabellenletzten aus Norwich nach seiner Einwechslung der Siegtreffer (78. Minute). "Wir sind Liverpool, wir sind ein starkes Team", betonte Mané. Die nächste Gelegenheit, dies zu demonstrieren, bietet sich am Dienstag. Im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gastiert der Titelverteidiger beim spanischen Top-Club Atletico Madrid.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.