imago/Frank Sorge

Letztes Pariser Porno-Kino schließt seine Pforten

25.2.2019 19:02 Uhr

Man kann sich darüber streiten, wie man Porno-Kinos findet. Tatsächlich gibt es vereinzelt einige dieser Art, wie das "Beverly" in Paris - noch. Denn auch dieses Etablissement muss sich dem Internet-Zeitalter beugen und schließt seine Pforten für immer.

Der Inhaber des letzten Pariser Porno-Kinos gibt auf: "Alles ist zu verkaufen - außer ich selbst", sagte Betreiber Maurice Laroche am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Rote Plüschsessel, Filmrollen aus den 70er und 80er Jahren und anzügliche Poster - der 75-Jährige verscherbelt derzeit das gesamte Inventar seines Kinos "Beverley", das er seit 1983 auf der rechten Seine-Seite führt und zehn Jahre später gekauft hat.

Letzter Film bereits gelaufen

Steigende Mieten und veränderte Sehgewohnheiten machten Laroche zuletzt zu schaffen. "Dies war einmal ein Ort, wo man sicher sein konnte, dass kein Minderjähriger einen Porno sehen würde", sagt er. "Heute schauen junge Leute alles auf dem Handy an."

Bereits am Wochenende hat er den letzten Film im Rahmen der traditionellen "Pärchennacht" vor leicht gealtertem Publikum gezeigt. Nun freut sich der 75-Jährige auf seinen wohlverdienten Ruhestand im Badeort Royan in Südwestfrankreich.

(sis/afp)