imago images / Sven Simon

Lendl lobt Zverev: "Arbeitet hart und gibt nicht auf"

30.8.2019 15:04 Uhr

Ivan Lendl, der ehemalige Trainer von Alexander Zverev, hat seinen früheren Schützling gelobt. "Zwei Dinge kann man über ihn sicher sagen. Er arbeitet hart und gibt nicht auf", sagte die frühere Nummer 1 der Welt dem TV-Sender Eurosport. Der Tscheche hatte Zverev gut ein Jahr lang betreut.

Deutschlands bester Tennis-Profi kämpft bei den US Open am Samstag um den Einzug in das Achtelfinale. In seinem Drittrunden-Spiel trifft der Weltranglisten-Sechste auf Aljaz Bedene aus Slowenien. Zverev hatte sich bei dem Grand Slam-Turnier in New York am Donnerstag in fünf Sätzen gegen Frances Tiafoe aus den USA mit 6:3, 3:6, 6:2, 2:6, 6:3 durchgesetzt.

Wenn man sich Saschas Matches anschaut, müsse man auf einige Zahlen achten, meinte der 59 Jahre alte Lendl. Das Verhältnis zwischen Assen und Doppelfehlern und die Quote der gewonnenen Punkte über den zweiten Aufschlag sei wichtig für das Spiel von Zverev. "Außerdem muss man sich die Anfangsphasen seiner Sätze ansehen. Wenn er in Führung geht oder seine Führung sogar ausbaut, dann ist er großartig", sagte Lendl.

Trennung von Lendl und Zverev

Zverev hatte Lendl vor der Ende Juli erfolgten Trennung öffentlich kritisiert und beklagt, dass dieser sich nicht auf seine Arbeit konzentriere. Lendls Hauptthemen seien gerade "Golf und sein kleiner Hund", hatte Zverev gesagt. Lendl zählte seit August 2018 nach der Trennung vom Spanier Juan Carlos Ferrero neben Zverevs Vater Alexander Zverev senior zum Trainerteam. Im November hatte Zverev mit Lendl bei der ATP-WM der besten acht Profis des Jahres seinen bislang größten Titel gewonnen.

(gi/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.