imago images / Poolfoto

Leicester City will Schalke-Star Ozan Kabak auf die Insel locken

24.8.2020 12:59 Uhr

Der englische Erstligist Leicester City soll großes Interesse an einer Verpflichtung des türkischen Innenverteidiger Ozan Kabak von Schalke 04 haben. Das schreibt die Tageszeitung "Daily Mail". Wie es heißt, will der Premier-League-Meister von 2016 seine Abwehr umbauen. Konkrete Wechselmodalitäten wurden in dem Bericht nicht genannt.

Ein Wechsel des 20-Jährigen auf die Insel macht durchaus Sinn. Bei Leicester würde Kabak gemeinsam mit seinem türkischen Nationalmannschaftskollegen Caglar Söyüncü die Defensivzentrale der Foxes bilden. Die beiden Abwehr-Spezialisten kennen sich wie aus dem Effeff und überzeugten schon in der EM-Qualifikationen. Das Duo hat großen Anteil daran, dass sich die Türkei für die Europameisterschaft 2021 qualifiziert hat.

Leicester hat genug Geld, Schalke nicht

Leicester verpasste in der vergangenen Saison die Qualifikation für die Campions League und geht nun in der Europa League an den Start. Trotzdem ist genug Geld da, um einen möglichen Kabak-Deal - sein Vertrag auf Schalke läuft noch bis 2024 - zu finanzieren. Der Klub ist auf dem Transfermarkt noch nicht tätig geworden. Zudem steht Linksverteidiger Ben Chilwell kurz vor einem Wechsel zum FC Chelsea für 55 Millionen Euro.

Die Schalker können also hoch pokern, um eine lukrative Ablösesumme für Kabak zu erzielen. Denn die finanziell angeschlagenen Knappen brauchen derzeit jeden Cent. Seit der Corona-Krise sind die Vereinskassen leer. Auf der anderen Seite gehört Kabak zu einem der Leistungsträger, den der Klub nur ungern ziehen lassen will.

Kabak will nächsten Karrieresprung machen

Es ist nicht das erste Mal, dass Kabak mit einem englischen Klub in Verbindung gebracht wird. Zuletzt hieß es, dass der Abwehrspieler von Tottenham Hotspur und sogar vom englischen Meister FC Liverpool heiß umworben wird. Wie auch immer: Ein erneuter Transfer des Youngsters, der erst im vergangenen Sommer vom VfB Stuttgart zu Schalke 04 gewechselt war, scheint durchaus realistisch.

Der Türke will seinen nächsten Karrieresprung machen. Und das ist bei den Schalkern derzeit nicht möglich. Die Königsblauen stecken - mal ganz abgesehen von der finanziellen Misere – sportlich im Mittelmaß und sind in der kommenden Saison international nicht vertreten.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.