imago/ZUMA Press

Larry the Cat: "Oberster Mäusejäger des Kabinetts" tweetet zum Brexit

1.3.2019 14:29 Uhr

"Ich schlage ein Katzen-Votum vor. Wahrscheinliches Ergebnis: Wir dürfen gehen und zurückkehren, wann auch immer wir wollen." Mit solchen auch mal provokanten Kommentaren zum Brexit ist Kater Larry zum berühmtesten Kabinettmitglied Großbritanniens geworden. Mit seinen Nachrichten auf seinem Twitter-Account (@Number10cat), oftmals unterlegt mit süßen Katzenfotos, begeistert er auf dem Kurznachrichtendienst bereits rund 233.000 Follower. Sein eigentlicher Job: Politischer Influencer und professioneller Mäusefänger.

Wer wirklich hinter dem tierisch lustigen Account steckt, ist nicht bekannt.

Der echte Larry zog in der Amtszeit von Premierminister David Cameron aus einem Londoner Tierheim in die Downing Street um. Dort sollte er Ratten fangen. Auf der Website der britischen Regierung wird Larry als "oberster Mäusejäger des Kabinetts" namentlich erwähnt.

Larry und seine Kollegen

Larry ist nicht das erste Haustier in der Downing Street. Schon seit den 1920er Jahren sollen Katzen dort als Rattenfänger eingesetzt worden sein. Kater Treasury Bill unter Premierminister Ramsay MacDonald soll der erste tierische Mitbewohner gewesen sein.

In Westminster gibt es neben Larry heute noch andere berühmte Katzen. Im Finanz- und Wirtschaftsministerium geht Kater Gladstone auf Rattenfang, im Außenministerium lebt Palmerston. Im Gegensatz zu Larry werden die Twitter Accounts von Gladstone (@TreasuryMog) und Palmerston (@DiploMog) von den jeweiligen Ministerien betreut. Diese setzen aber ausschließlich auf niedliche Katzenbilder und verzichten auf regierungskritische Tweets.

Larry hat eine klare Meinung zu Frauchen May

Auch Oppositionsführer Jeremy Corbyn besitzt ein Haustier - Kater El Gato. Nachdem die britische Wochenzeitung "The Economist" Corbyn als potenziell neuen Premierminister mitsamt Kater vor der Tür von Downing Street karikierte, reagierte Larry prompt mit einem Tweet. "Ich gehe nirgendwo hin, wer auch immer als Nächstes einzieht."

Zum geplanten Brexit und zu seinem Frauchen, Theresa May, hat Larry eine klare Meinung. In seinen Tweets empört er sich ironisch über die Premierministerin: "Theresa May wünscht sich 'mehr Zeit', um einen Brexit-Deal zu machen. Sie muss wütend auf die Person sein, die sich auf Artikel 50 beruft und den Countdown ohne Plan gestartet hat."

Brexit-Katze ist nicht der einzig tierische Demonstrant

Haustiere spielen im politischen Geschehen in Großbritannien immer wieder eine Rolle. So demonstrierten Hundehalter mit ihren Vierbeinern im sogenannten Wooferendum gegen den Brexit.

"Wer ein lustiges Meme (im Internet kursierendes Foto oder Video) mit einer Brexit-Katze teilt, macht sich weniger angreifbar als zum Beispiel ein Zeitungsartikel zu diesem Thema", sagte Urs Kind, der Internetphänomene an der Humboldt Universität in Berlin erforscht hat. "Den Haustieren werden menschliche Eigenschaften zugeschrieben und diese werden dann in ihnen wiedererkannt." Die Katzenverehrung reiche geschichtlich weit zurück. Schon im Alten Ägypten wurden Katzen als Götter verehrt, wie Kind erklärte.

(sis/dpa)