Symbolbild: epa/Maxim Shipenkov

Langjährige Haftstrafen für russische Islamisten

13.7.2019 8:57 Uhr

Sieben Islamisten sind zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Sie sollen vor zwei Jahren einen Anschlag auf den russischen Hochgeschwindigkeitszug von Moskau nach St. Petersburg geplant haben. Die Richter sahen es am Freitag als erwiesen an, dass die Angeklagten versucht hätten, den von Siemens gebauten Schnellzug Sapsan entgleisen zu lassen, wie die Agentur Tass meldete.

Die Angeklagten müssen zwischen 15 und 21 Jahre ins Gefängnis. Die meisten von ihnen hätten ihre Unschuld beteuert.

Versucht den Zug entgleisen zu lassen

Die aus Tadschikistan in Zentralasien stammenden Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat brachten demnach einen Hemmschuh - ein Gerät zum Abbremsen von Fahrzeugen - an den Schienen an. Der Zug habe diesen überrollt, ohne dabei zu entgleisen. An dem Fahrzeug entstand aber hoher Schaden.

Auf der Strecke zwischen den beiden Metropolen fahren Züge vom Typ Sapsan mit bis zu 250 Kilometern pro Stunde. Die Züge sind fast baugleich mit dem deutschen ICE.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.