epa/Armando Barbani

Lagarde-Effekt wirkt nach

4.7.2019 10:53 Uhr

Am Donnerstag hat sich der positive Trend beim Dax fortgesetzt. Kurz nach dem Start stieg der deutsche Leitindex bis auf 12 656 Punkte. Zuletzt gewann er noch 0,29 Prozent auf 12 652,74 Zähler. So hoch notierte er zuletzt im August 2018.

Bereits am Mittwoch hatten Zinsfantasien angesichts der Nominierung von IWF-Chefin Christina Lagarde als Nachfolgerin Mario Draghis an der EZB-Spitze für Auftrieb gesorgt.

Fortsetzung der ultralockeren Geldpolitik

"Die Marktteilnehmer erwarten eine Fortsetzung der ultralockeren Geldpolitik", schrieb Marktbeobachter Christian Henke von der Handelsplattform IG. "Diese war in den vergangenen Jahren der Treibstoff für die Börsen auf dem alten Kontinent." Zudem hatten jüngst auf Fortschritte im Handelsstreit zwischen den USA und China die Investoren optimistischer gestimmt.

Der Index für mittelgroße Unternehmen MDax stieg um 0,34 Prozent auf 26 101,66 Punkte. Beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,15 Prozent nach oben. Auf Unterstützung von der Wall Street müssen die Anleger derweil am Donnerstag verzichten. Die US-Börsen bleiben wegen des Unabhängigkeitstags geschlossen.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.