Imago/Icon SMI

Kvitova stürmt ins Finale der Australian Open

24.1.2019 7:41 Uhr

Petra Kvitova kommt ihrem dritten Grand-Slam-Titel immer näher: Die zweimalige Wimbledonsiegerin gewann gegen Danielle Collins aus den USA 7:6 (7:2), 6:0 und steht damit im Finale der Australien Open.

Im Endspiel am Samstag trifft die 28-jährige Kvitova, die im Turnier noch keinen Satz abgegeben hat, auf US-Open-Siegerin Naomi Osaka, Die Japanerin setzte sich gegen Karolina Pliskova nach 1:53 Stunden mit 6:2, 4:6, 6:4 durch und verhinderte damit ein tschechisches Finale.

. "Das Finale bedeutet alles für mich", sagte Kvitova, die 2011 und 2014 im All England Club triumphiert hatte: "Endlich habe ich es bei einem Major wieder so weit geschafft."

Bei Finalsieg die Nummer 1

Als bis dato letzte Tschechin hatte die Ende 2017 verstorbene Jana Novotna vor 28 Jahren das Finale der Australian Open erreicht. Für Kvitova ist es bei ihrer zehnten Teilnahme Down Under bereits jetzt das beste Resultat, gewinnt die Linkshänderin den Titel, übernimmt sie am Montag sicher die Führung in der Weltrangliste.

Collins konnte nur bis zum Tiebreak des ersten Satz mithalten. Die 25-Jährige hatte Wimbledonsiegerin Angelique Kerber und die deutsche Nummer zwei Julia Görges aus dem Turnier geworfen, gegen Kvitova kassierte sie jedoch nach 1:34 Stunden die zweite Niederlage des Jahres. Beim WTA-Turnier in Brisbane hatte Kvitova das Duell in drei Sätzen gewonnen.

Unter dem Hallendach nicht zu stoppen

Zum ersten Mal in diesem Jahr musste wegen der extremen Hitze das Dach über den Rod-Laver-Arena geschlossen werden. Beim Stand von 4:4 im ersten Satz gab es deswegen eine kurze Pause, die Partien auf den Außenplätzen wurden bei Temperaturen von fast 40 Grad unterbrochen. Unter dem Hallendach war Kvitova nicht mehr aufzuhalten und feierte ihren elften Sieg in Serie. Bereits beim Vorbereitungsturnier in Sydney hatte sie den Titel gewonnen.

"Im ersten Satz war ich sehr nervös", gab Kvitova zu. Als das Dach geschlossen wurde, sei sie noch "glücklicher als die Fans" gewesen, die es zuvor in der Sonne kaum ausgehalten hatten. "Ich mag es, in der Halle zu spielen", sagte Kvitova, "und ich liebe Endspiele." Tatsächlich ist ihre Bilanz beeindruckend: Von 32 Finals gewann Kvitova bislang 25. Im Duell mit Pliskova führt sie mit 3:1-Siegen, gegen Osaka hat Kvitova noch nie gespielt.

(bl/afp)