dpa

Kurzfristiger Warnsteik Montag am Hamburger Flughafen

3.2.2019 19:51 Uhr

Die Bodenverkehrsdienste werden am Montag am 3.00 Uhr nach Aufforderung der Gewerkschaft Verdi in einen Warnstreik am Hamburger Flughafen treten. Reisende sollten möglichst nur Handgepäck und viel Zeit mitbringen.

Es sei mit Verspätungen und Flugstreichungen zu rechnen, teilte eine Sprecherin des Hamburger Flughafens mit. Grund für den Warnstreik ist nach Verdi-Angaben das unzureichende Arbeitgeberangebot in der laufenden Tarifrunde mit dem Arbeitgeberverband Arbeitsrechtliche Vereinigung Hamburg (AVH).

Die Sprecherin des Flughafens empfahl Reisenden, am Montag "ausreichend Zeit" einzuplanen und ihr Gepäck auf ein Minimum zu reduzieren. Wenn möglich sollten sie nur mit Handgepäck fliegen. Denn zum Warnstreik sei unter anderem die Flugzeug- und Gepäckabfertigung aufgerufen.

"Völlig überzogen und unverhältnismäßig"

"Ein unangekündigter 24-Stunden-Warnstreik ist völlig überzogen und unverhältnismäßig", kritisierte Flughafensprecherin Katja Bromm. An dem Airport sind für Montag 388 Flüge geplant, 194 Abflüge und 194 Ankünfte. Ob und welche Flüge gestrichen werden, wurde zunächst noch nicht bekannt.

Verdi fordert für die fast 1000 Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste eine monatliche Tariferhöhung von 275 Euro für alle. Die Bodenverkehrsdienste sind unter anderem für die Flugzeug- und Gepäckabfertigung sowie den Busverkehr zuständig.

Vor rund zwei Wochen hatte ein Streik des Sicherheitspersonals am Hamburger Flughafen bereits zu erheblichen Beeinträchtigungen geführt.

(be/dpa)