imago images / AFLOSPORT

Kurioser Doping-Freispruch für US-Boxerin nach Sex-Beichte

12.6.2020 12:32 Uhr

Sportler lassen sich immer wieder kuriose Ausreden einfallen, um einer drohenden Doping-Sperre zu entgehen. Die "Sex-Beichte" der US-Boxerin Virginia Fuchs toppt alles bislang Dagewesene. Doch offenbar lügt sie nicht.

Denn auch nach Ansicht der US-Anti-Doping-Agentur (USADA) sind der Boxerin die verbotenen Substanzen beim Sex mit ihrem Freund übertragen worden. Die USADA ist so überzeugt, dass sie die 32-Jährige nun vom Doping-Vorwurf freigesprochen hat. Demnach habe der Freund von Fuchs Produkte konsumiert, in denen die verbotenen Substanzen enthalten waren. Das berichtete die Nachrichtenagentur AP.

"Jetzt volle Konzentration auf Tokyo"

"Dies war eine große Lektion für mich und jetzt, da es vorbei ist, konzentriere ich mich voll und ganz auf die Vorbereitung auf Tokio“, twitterte Fuchs, die im Fliegengewicht aktiv ist.

Fuchs war im Februar auf zwei unerlaubte Mittel positiv getestet worden. Das große Ziel der Boxerin sind die Olympischen Spiele in Tokyo, die wegen der Corona-Pandemie auf Sommer 2021 verlegt worden sind.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.