dpa

Kuntz sieht Spanien in Favoritenrolle

29.6.2019 19:27 Uhr

Stefan Kuntz, Trainer der deutschen U21, hat die Favoritenrolle vor dem Finale bei der U21-EM zwischen Deutschland und Spanien dem Gegner zugeteilt. Spanien unterlag Deutschland im EM-Finale vor zwei Jahren denkbar knapp mit 0:1. Dafür wollen die Spanier Wiedergutmachung. Trotzdem ist Kuntz entspannter als vor dem letzten Finale.

Deutschlands U21-Trainer Stefan Kuntz sieht Gegner Spanien im EM-Endspiel "ein bisschen mehr in der Favoritenrolle". "Aber das interessiert uns nicht, wenn wir schon hier sind, möchten wir auch den Titel holen", sagte der Nationaltrainer vor dem Finale am Sonntag (20.45 Uhr) in Udine. Er persönlich sei "ein bisschen ruhiger" als vor dem EM-Endspiel 2017, das die DFB-Elf vor exakt zwei Jahren mit 1:0 gegen Spanien gewonnen hatte. Den Gegner erwartet Kuntz "sehr spielstark. Sie wollen immer ihr Spiel durchbringen."

Löw schaut sich seinen Unterbau an

Kuntz lobte seine Schützlinge, die bei dem Turnier bewiesen hätten, "dass sie sich vor niemandem verstecken müssen". Für die Zukunft sieht der 56-Jährige auch bei einigen seiner aktuellen Spieler Chancen in der A-Nationalelf. "Auch wenn von 2017 nicht sofort so viele Spieler nach oben geschossen sind, glaube ich schon, dass hier sehr viel Potenzial liegt", sagte er.

Bundestrainer Joachim Löw wird das Finale am Sonntag live im Stadion verfolgen. "Natürlich ist das für uns Spieler auch ein Zeichen, dass wir mit unseren Leistungen hier auch auf uns aufmerksam gemacht haben, dass es auch honoriert wird", sagte Lukas Klostermann. "Natürlich pusht das einen für das Spiel." Der Leipziger hat aus dem verlorenen Olympia-Finale von Rio 2016 seine Lehren gezogen. "Ich weiß, dass es extrem bitter sein kann, wenn man in einem großen Turnier so weit kommt, und es dann kurz vor der Ziellinie nicht schafft", sagte er.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.