Symbolbild: imago images/Agencia EFE

Kuba soll ELN-Rebellen ausliefern

11.9.2019 15:41 Uhr

Kuba soll zwei ranghohe Mitglieder der Guerillaorganisation ausliefern. Das fordert nun die kolumbische Regierung in Bogota. Gegen die beiden ELN-Kommandeure Nicolás Rodríguez Bautista alias "Gabino" und Israel Ramírez Pineda alias "Pablo Beltrán" liege ein kolumbianischer Haftbefehl und eine rote Ausschreibung der internationalen Polizeiorganisation Interpol vor, teilte das Außenministerium in Bogotá in der Nacht auf Mittwoch mit.

Deshalb sei die kubanische Regierung dazu verpflichtet, die beiden Rebellenführer an Kolumbien auszuliefern.

Gewährt Kuba den Rebellen Schutz

Sollte die sozialistische Regierung in Havanna der Aufforderung nicht nachkommen, werde Kolumbien bei den Vereinten Nationen Beschwerde einlegen. Indem Kuba den Rebellen Schutz gewährt, verstößt es nach Ansicht der kolumbianischen Regierung gegen eine Resolution des UN-Sicherheitsrats, die alle Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen zum Kampf gegen den Terrorismus verpflichtet.

Nicolás Rodríguez Bautista alias "Gabino" (Quelle: epa).

Israel Ramirez Pineda alias "Pablo Beltran (Quelle: imago images/Agencia EFE).


Die marxistisch-leninistische Nationale Befreiungsarmee (ELN) ist die letzte noch aktive Guerillaorganisation in dem südamerikanischen Land. Mit ihren rund 1500 Kämpfern verübt sie vor allem im Osten Kolumbiens Anschläge und nimmt Geiseln. Nach einem schweren Bombenanschlag auf eine Polizeischule in Bogotá Anfang des Jahres brach die Regierung die Friedensgespräche mit den Rebellen ab.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.