imago/Agencia EFE

Kuba 2019 in der Schuldenfalle

22.12.2018 14:40 Uhr

Das Jahr 2019 steht schon jetzt unter einem schlechten Stern für die Karibikinsel Kuba. Der Schulden-GAU droht dem Land. Die Regierung musste bereits jetzt einräumen, dass man im kommenden Jahr nicht alle Verbindlichkeiten bedienen kann und selektiv zahlen wird, um notwendige Importe zu garantieren.

Die Regierung der sozialistischen Karibikinsel Kuba hat Schwierigkeiten bei der Bedienung von Schulden eingeräumt. Kuba werde 2019 nicht allen seinen Verpflichtungen nachkommen können, sagte Wirtschaftsminister Alejandro Gil am Freitag (Ortszeit) im Parlament der Hauptstadt Havanna. Man werde aber einige Verbindlichkeiten bevorzugt bedienen, um den Import bestimmter Produkte zu garantieren. Weitere Details dazu nannte er nicht. Gil räumte ein, dass die Verschuldung des Landes hoch sei und im Alltag Spannungen erzeuge.

US-Handelsembargo und Venezuela-Krise bringen Kuba in Bedrängnis

2017 hatte der sogenannte Pariser Club Havanna 8,5 Milliarden Dollar (etwa 7,4 Mrd Euro) erlassen. Die Mitglieder des «Pariser Clubs», darunter wichtige G20-Staaten wie Deutschland, die USA, Japan, Frankreich, Großbritannien und Russland, haben vergleichbare Kreditregeln und verhandeln immer wieder miteinander größere Schuldennachlässe.

Der kubanischen Wirtschaft setzen unter anderem das Handelsembargo der USA und die Wirtschaftskrise in Venezuela zu. Das südamerikanische Land ist neben China der wichtigste Handelspartner und zugleich ein politischer Verbündeter Kubas. Seit April regiert Präsident Miguel Díaz-Canel die Insel - erstmals seit der Kubanischen Revolution von 1959 steht damit kein Castro mehr an der Spitze des Staates.

2010 hatte Raúl Castro Reformen unternommen, um neben dem Staatsmonopol in den Schlüsselindustrien auch Kleinunternehmern Geschäftsmöglichkeiten einzuräumen. Politisch ringt das Land derzeit um eine Verfassungsreform. Am Freitag wurde bekannt, dass das Streben nach einer kommunistischen Gesellschaft entgegen einem ersten Entwurf doch in den künftigen Verfassungstext aufgenommen wird.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.