imago images / AAP

Kronprinz bin Salman warnt vor Verschärfung des Iran-Konflikts

30.9.2019 8:32 Uhr

Saudi-Arabiens umstrittener Kronprinz Mohammed bin Salman hat vor einer Eskalation mit dem Iran gewarnt.

Ein Krieg mit dem Iran hätte verheerende Auswirkungen auf die globale Wirtschaft, sagte Mohammed bin Salman in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit dem Fernsehsender CBS. Er bevorzuge eine nicht-militärische Lösung zur Beilegung der Spannungen mit Teheran, sagte Mohammed weiter. "Wenn die Welt keine starken und entschlossenen Maßnahmen findet, um den Iran abzuschrecken, droht uns eine weitere Eskalation, die die globalen Interessen bedroht", sagte Salman dem Sender.

Konflikt könnte Ölpreise hochtreiben

In diesem Falle würden die Ölversorgung unterbrochen und die Ölpreise in "unvorstellbarer" Weise ansteigen, warnte der Prinz. Die Angriffe auf saudiarabische Ölanlagen Mitte September, für den sein Land den Iran verantwortlich machte, bezeichnete Mohammed als "dumm". Zu den Angriffen hatten sich die jemenitischen Huthi-Rebellen bekannt. Die USA, Saudi-Arabien und mehrere europäische Regierungen, darunter Deutschland, machten indes den Iran verantwortlich. Teheran weist jede Verantwortung für die Angriffe zurück.

"Absolut nicht" den Mord an Khashoggi angeordnet

Auf die Frage, ob er die Ermordung des saudiarabischen Journalisten Dschamal Khashoggi im vergangenen Jahr angeordnet habe, antwortete Mohammed: "Absolut nicht." Den Mord an dem regierungskritischen Journalisten bezeichnete er als "abscheulich". Angesichts dessen, dass die Tat von Mitarbeitern der Regierung verübt worden sei, übernehme er aber "volle Verantwortung", fügte Mohammed an. "Wenn eine Straftat gegen einen saudiarabischen Bürger von Regierungsbeamten verübt wird, muss ich die Verantwortung übernehmen. Das war ein Fehler."

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.