epa/Chris Kleponis

Kritik an EZB

18.6.2019 14:57 Uhr

Die Europäische Zentralbank (EZB) muss sich wegen ihrer Geldpolitik scharfe Kritik von Donald Trump gefallen lassen. "Mario Draghi hat gerade angekündigt, dass weiterer Stimuli kommen könnte, was den Euro gegenüber dem Dollar sofort fallen ließ", schrieb Trump am Dienstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Dies mache es "ihnen" - vermutlich den Euroländern - zu Unrecht leichter, gegen die USA im Wettbewerb anzutreten. "Damit kommen sie seit Jahren durch, zusammen mit China und anderen", ergänzte er.

Euro reagierte mit Kursverlusten auf Ansage Draghis

Kurz zuvor hatte EZB-Präsident Draghi eine zusätzliche Lockerung der bereits sehr expansiven Geldpolitik im Währungsraum in Aussicht gestellt. Sollte sich der Wirtschaftsausblick nicht bessern, sei dies erforderlich, sagte Draghi auf der EZB-Konferenz im portugiesischen Sintra. Der Euro reagierte auf die Ankündigung mit Kursverlusten gegenüber dem Dollar von etwa einem halben Cent.

Trump ist seit längerem als Kritiker der amerikanischen Notenbank Fed bekannt. Dagegen hat er sich gegenüber Zentralbanken anderer Länder bisher eher zurückgehalten. Vor wenigen Tagen hatte Trump vielmehr die Fed für den aus seiner Sicht zu starken Dollar verantwortlich gemacht und den Währungshütern unterstellt, dass sie keine Ahnung von ihrem Job hätten.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.