epa/Sepahnews

Krieg im Golf würde Chaos auslösen

23.6.2019 15:58 Uhr

Vor den Folgen eines neuen Golfkrieges hat ein Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden die USA und ihre Verbündeten gewarnt. „Falls ein Krieg in der Region ausbrechen sollte, würde alles außer Kontrolle geraten, und kein Land könnte dessen Ausmaß und Dauer mehr in den Griff bekommen“, sagte General Gholam-Ali Raschid, Kommandeur der IRGC-Militärbasis Chatam Al-Anbia, am Sonntag. Deshalb wolle der Iran auch keinen Krieg in der Region.

Auch die USA sollten bedenken, dass ein „falsches Handeln“ gravierende Folgen haben könnte, sagte der General laut Webportal der Revolutionsgarden. „Zumindest mit dem Leben ihrer Soldaten sollten die Amerikaner gewissenhaft umgehen und es nicht unnötig gefährden.“

"Provokative Nahoststrategie"

Aus Sicht von Raschid gibt es derzeit einen strategischen Konflikt zwischen dem Iran und der Dreierkoalition USA, Israel und Saudi-Arabien. Die Länder der Region sollten nicht zulassen, dass die „provokative Nahoststrategie“ dieses Trios auch ihre Interessen in der Region in Gefahr bringe. „Um einen Krieg zu vermeiden, wird reden alleine nicht ausreichen (...) man muss ihn auch nicht wollen und dementsprechend handeln“, sagte der General.

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran hatte sich am Donnerstag gefährlich zugespitzt, nachdem iranische Revolutionsgarden eine US-Aufklärungsdrohne abgeschossen hatten. Der Iran gibt an, dass die Drohne den eigenen Luftraum verletzt habe. Laut US-Regierung flog die Drohne in internationalem Luftraum.

US-Präsident Donald Trump hatte am Freitag dann einen Militärschlag gegen den Iran zuerst genehmigt, aber dann nach eigenen Angaben in letzter Minute gestoppt. Nach Berichten in US-Medien haben amerikanische Streitkräfte stattdessen einen Cyber-Angriff gegen die iranischen Revolutionsgarden ausgeführt.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.