imago images / epd

Kreml sieht keine Ernsthaftigkeit in Trump-Vorstoß

27.4.2019 19:58 Uhr

Nachdem US-Präsident Trump dafür plädiert hat, die hohen Ausgaben der USA, China und Russlands für Nuklearwaffen zu senken, bewertet Russland den Vorstoß als nicht ernst gemeint.

Als Absichtserklärung könne dies begrüßt, als ernsthafte Initiative aber nicht gesehen werden, sagte ein Kremlsprecher der Agentur Interfax zufolge. "Es wäre ideal, die Welt von Atomwaffen zu beseitigen." Allerdings dienten diese auch der gegenseitigen Abschreckung. Trump hatte sich dafür ausgesprochen, die hohen Ausgaben der USA, Russlands und Chinas für Nuklearwaffen zu senken.

(be/dpa)