imago images/Russian Look

Kreml nennt angebliche Einmischung in US-Wahlkampf absurd

22.2.2020 0:09 Uhr

Berichte über eine erneute Beeinflussung des amerikanischen Wahlkampfs hat der Kreml nun absurd genannt. «Das sind die nächsten paranoiden Nachrichten, die leider immer im Vorfeld von Wahlen auftauchen», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag der Agentur Interfax zufolge in Moskau. «Natürlich haben sie nichts mit der Wahrheit zu tun.»

Zuvor hatten die Zeitungen «New York Times» und «Washington Post» sowie der Sender CNN übereinstimmend berichtet, dass sich Russland erneut in den Wahlkampf einmischen wolle, um US-Präsident Donald Trump wieder zu einem Sieg zu verhelfen. Die Medien berufen sich dabei auf Äußerungen ranghoher Geheimdienstmitarbeiter vor Abgeordneten des Repräsentantenhauses in einer vertraulichen Sitzung.

Trump und Putin bestreiten Einflussnahme

Russland soll sich nach Angaben der US-Geheimdienste bereits 2016 zugunsten des republikanischen Kandidaten Trump in den Wahlkampf eingemischt haben. Sowohl Trump als auch Moskau bestreiten dies.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.