imago/Zuma Press

Kreml: BBC-Korrespondeten können in Russland frei arbeiten

23.12.2018 23:33 Uhr

BBC-Journalisten können trotz einer laufenden Untersuchung von russischen Medienaufsehern ihrer Arbeit nachgehen, sagte der Sprecher von Präsident Putin am Sonntag.

«Sie arbeiten nach wie vor und können alle Vorteile nutzen, die ihnen das Gesetz über die Massenmedien garantiert», sagte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin am Sonntag im russischen Fernsehen. Trotz der Überprüfung hielten sich BBC-Korrespondenten in Russland auf und gingen ihrer Arbeit nach.

Antwort auf britische Medienaufsichtsbehörde?

Am Freitag hatte die Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor mitgeteilt, dass sie untersuchen werde, ob die BBC World News bei der Ausstrahlung in Russland und bei der Veröffentlichung von Inhalten auf ihrer Internetseite gegen russische Gesetze verstoßen habe. Die Untersuchung steht im Zusammenhang mit entsprechenden Schritten der britischen Medienaufsichtsbehörde Ofcom, die dem kremlnahen Sender RT am Tag zuvor vorgeworfen hatte, parteiisch berichtet zu haben.

Berichte über Giftgasangriff Auslöser

Dabei geht es um sieben Berichte des Senders über den Giftangriff auf den ehemaligen Agenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia im März im englischen Salisbury. Sie waren mit dem Nervengift Nowitschok attackiert worden. Beide überlebten. Großbritannien macht Russland für den Anschlag verantwortlich. Moskau weist das zurück.

(be/dpa)