imago/Agencia EFE

Kräftemessen durch Konzerte an kolumbianisch-venezolanischer Grenze

22.2.2019 22:56 Uhr

Auf der kolumbianischen Seite feiern tausende Anhänger Guaidos und wollen Gelder für Hilfsgüter sammeln, auf der anderen Seite "feiert" Maduro - mit deutlich weniger Gästen.

Tausende Anhänger des selbsternannten Übergangspräsidenten Juan Guaido feierten im kolumbianischen Grenzort Cucuta ein Konzert. An der nur 300 Meter entfernten Gegenveranstaltung von Staatschef Nicolas Maduro auf venezolanischer Seite nahmen zunächst deutlich weniger Menschen teil. Am Samstag will Guaido dort gegen den Willen Maduros Hilfslieferungen aus den USA ins Land bringen lassen.

"Freiheit"

Tausende Menschen schwenkten in Cucuta venezolanische Flaggen und riefen "Freiheit" und "Die Regierung wird stürzen". Der in Spanien lebende venezolanische Sänger Carlos Baute sagte bei der Eröffnung des Konzerts, zu dem die Veranstalter 250.000 Menschen erwarteten: "Wir sind nicht nur hier, um einen humanitären Kanal zu eröffnen, sondern auch, weil wir morgen frei sein werden."

An dem vom britischen Milliardär Richard Branson organisierten sechsstündigen Konzert "Venezuela Aid Live" nahmen auch internationale Stars wie Alejandro Sanz und Miguel Bose aus Spanien, Juanes aus Kolumbien und der durch den Hit "Despacito" bekannte Puertoricaner Luis Fonsi teil.

Zahlreiche Staatschefs erwartet

Zu dem Konzert Bransons wurden am Abend (Ortszeit) auch der kolumbianische Präsident Ivan Duque und die Staatschefs von Chile und Paraguay, Sebastian Pinera und Mario Abdo, erwartet. Auch der US-Sondergesandte für Venezuela, Elliott Abrams, kommt mit einem weiteren Hilfsflug nach Cuúcuta.

Guaido, der am Donnerstag mit einem Konvoi zur Abholung der ausländischen Hilfslieferungen in Caracas aufgebrochen war, wurde am Samstag in Cucuta erwartet.

"Hände weg von Venezuela"

Zu der von der venezolanischen Regierung organisierten dreitägigen Gegenveranstaltung unter dem Motto "Hände weg von Venezuela" versammelten sich in Urena unter einem starken Sicherheitsaufgebot zunächst nur wenige Menschen.

Zwischen den beiden Konzerten liegt die blockierte Tienditas-Grenzbrücke, über die nach dem Willen Guaidós am Samstag Hilfslieferungen ins Land kommen sollen, was Maduro vehement ablehnt. Er prangert sie als Vorwand an, unter dem eine militärische US-Invasion vorbereitet werden soll.

Auch das russische Außenministerium erklärte, für Samstag sei eine von der US-Regierung angeführte "gefährliche Provokation großen Ausmaßes" geplant. Die geplante Überquerung der venezolanischen Grenze durch einen "sogenannten humanitären Konvoi" sei in Wirklichkeit "ein bequemer Vorwand für einen Militäreinsatz".

UN-Generalsekretär ruft zu Gewaltverzicht auf

UN-Generalsekretär Antonio Guterres rief nach Angaben seines Sprechers alle Beteiligten zu Gewaltverzicht auf. Guterres sei sehr besorgt angesichts der angespannten Situation an der Grenze, sagte UN-Sprecher Stéphane Dujarric.

Einer Menschenrechtsorganisation zufolge töteten venezolanische Soldaten an der Grenze zu Brasilien zwei Menschen und verletzten 15 weitere. Bei den Toten handele es sich um ein Ehepaar der indigenen Pemon-Gemeinde, erklärte die Gruppe Kape Kape. Die Menschen aus dem südöstlichen Bundesstaat Bolívar hätten versucht, die Truppen vom Blockieren humanitärer Hilfe aus Brasilien abzuhalten.

2,7 Millionen Menschen haben Venezuela seit 2017 verlassen

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen haben seit 2015 insgesamt rund 2,7 Millionen Menschen Venezuela verlassen. Im Schnitt seien im vergangenen Jahr täglich 5000 Menschen angesichts der wirtschaftlichen und politischen Krise aus dem südamerikanischen Land geflohen, teilten das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und die Internationale Organisation für Migration (IOM) in Genf mit. Die UNO schätzt die Zahl der Flüchtlinge aus Venezuela bis Ende des Jahres auf insgesamt 5,3 Millionen.

Die Regionalregierung der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao teilte unterdessen mit, sie wolle eine dort eingetroffene private Hilfslieferung für Venezuela nicht weiter in das südamerikanische Land lassen, solange keine Genehmigung der venezolanischen Behörden vorliege.

(be/afp)