epa/Clemens Bilan

Kramp-Karrenbauers Zwei-Prozent-Ziel ist pure Taktik

27.7.2019 20:43 Uhr

Hans-Peter Bartels, der Wehrbeauftragte des Bundestags, sieht in der Forderung der neuen Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) nach einem Wehretat in Höhe von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts ein "Pokern in Tarifverhandlungen".

"Sie fordert tapfer mehr, damit am Ende genau die 1,5 Prozent, auf die man sich eigentlich in der Koalition schon geeinigt hat, auch wirklich rauskommen", sagte der SPD-Politiker dem "Tagesspiegel am Sonntag". Die Bundeswehr plane mit 1,5 Prozent. "Niemand plant eine Zwei-Prozent-Bundeswehr. Das wären 77 Milliarden Euro im Jahr 2024, illusorisch."

AKK für steigenden Wehretat

Kramp-Karrenbauer hatte sich nach ihrer Vereidigung für einen regelmäßigen Anstieg der Verteidigungsausgaben starkgemacht. Bei ihrer ersten Regierungserklärung im Bundestag warb sie ausdrücklich dafür, bis zum Jahr 2024 die Marke von 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erreichen. Zuvor hatte sie sich zu dem Ziel der Nato-Partner bekannt, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts anzustreben.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.