IMAGO / Steffen Schellhorn

Kosmopolitische Stadt Antalya: Hier leben Menschen aus 90 Ländern

22.2.2021 10:50 Uhr

Bekannt als die "Hauptstadt des Tourismus" in der Türkei ist Antalya die Adresse vieler Urlauber. Jedes Jahr lassen sich durchschnittlich 15 Millionen Touristen in der Region blicken. Doch nicht nur zum Reisen wird der Ferienort bevorzugt. Viele Menschen aus dem Ausland sind so sehr von der Mittelmeer-Provinz begeistert, sodass sie sich hier auch niederlassen. Bei Immobilienverkäufen an Ausländer ist Antalya nach Istanbul auf Türkeirang zwei.

Antalya, das mit seinen Stränden, Naturschönheiten und historischen sowie kulturellen Schätzen zu den wichtigsten Tourismusdestinationen der Welt gehört, macht auch mit seiner sesshaften ausländischen Bevölkerung auf sich aufmerksam.

Nach Angaben von TÜIK, dem Statistischen Amt der Türkei, stieg die Zahl der Bevölkerung in Antalya innerhalb eines Jahres – und das trotz der Pandemie – um 1,5 Prozent an. Während hier im Jahr 2019 2.511.700 Einwohner verzeichnet wurden, betrug die Zahl im Jahr 2020 2.548.308.

Russen an erster Stelle

Von den rund 2,55 Millionen Einwohnern sind 94.294 ausländische Bewohner, die aus 90 Ländern der Welt stammen. Hierbei stehen Russen mit 18.905 an erster Stelle der ausländischen Bevölkerung, gefolgt von Kasachstanern mit 11.537. Die Deutschen stehen mit 9.615 Einwohnern an dritter Stelle, die Iraner mit 6.703 an vierter und die Iraker an fünfter Stelle mit 6.201 Einwohnern.

10 Prozent der Bevölkerung von Alanya sind Ausländer

In allen 19 Bezirken von Antalya haben sich Menschen aus dem Ausland niedergelassen - jedoch insbesondere in Alanya. Dort leben ungefähr 30.000 von den 94.294 Ausländern. Sie machen 10 Prozent der Bevölkerung des Bezirks aus. Muratpasa folgt an der Stelle Alanya mit ungefähr 23.000 und Konyaalti mit 16.000 Ausländern.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.