epa/Stefan Kleinowitz

Kongo: Proteste nach Verschiebung der Wahl

27.12.2018 17:46 Uhr

Am Donnerstag sind mehrere Hundert Menschen auf die Straße gegangen, da sie von der Präsidentschaftswahl ausgeschlossen wurden. In mehreren Städten im Osten des Landes gingen Einwohner auf die Straße, weil sie erst im März 2019 ihre Stimmzettel abgeben dürfen.

Diese Entscheidung hatte die Wahlkommission am Mittwoch für rund 1,2 Millionen Wahlberechtigte in den östlichen Städten Beni und Butembo sowie im westlichen Yumbi verkündet.

Die Wahlkommission hatte die Entscheidung mit einem Ebola-Ausbruch beziehungsweise der Bedrohung durch Terrorismus in den Regionen begründet. Allerdings soll der Gewinner der nach mehreren Terminverschiebungen nunmehr für Sonntag geplanten Wahl trotzdem bereits am 18. Januar als Präsident vereidigt werden.

Opposition ruft zu Generalstreik am Freitag auf

Die Opposition um den Kandidaten Martin Fayulu rief zu einem Generalstreik am Freitag auf. Sie warfen der Regierung von Präsident Joseph Kabila und der Wahlkommission vor, unter Vorwänden die Stimmen-Hochburgen der Opposition auszuschließen.

Kabila darf selbst nicht mehr zur Wahl antreten. Für seine Partei geht sein getreuer Gefolgsmann Emmanuel Ramazani Shadary ins Rennen. Der zweite prominente Kandidat aus der Opposition, Felix Tshisekedi, kündigte an, weiterhin zur Wahl zu stehen.

Die Wahl am 30. Dezember soll Kongos ersten demokratischen Machtwechsel seit rund fünf Jahrzehnten einleiten. Doch nur wenige glauben an einen überzeugenden Neuanfang.

(an/dpa)