imago/Zuma Press

Kolumbien: Armee tötet zehn FARC-Kämpfer

3.2.2019 8:28 Uhr

Im Süden des Landes im Bezirk Caqueta haben Spezialkräfte der Armee und Polizei zehn Kämpfer einer Splittergruppe der Farc-Guerilla getötet. Auch der langjährige Anführer Rodrigo Cadete soll unter den Toten gewesen sein, wie der kolumbianische Verteidigungsminister Guillermo Botero am Samstag erklärte.

Mehrere weitere Kämpfer seien gefangen genommen worden. Die Gefechte in der Region dauerten laut Botero weiter an.

1200 Abtrünnige lehnen Friedensabkommen ab

Rund 1200 Abtrünnige lehnen das 2016 zwischen der Farc und der kolumbianischen Regierung ausgehandelte Friedensabkommen ab. Anders als die Farc, die ihre Waffen niederlegte und zu einer politischen Partei unter gleichem Namen wurde, kämpfen sie immer noch weiter. Nach Armeeangaben finanzieren sie sich vor allem über Drogenhandel.

(be/afp)