imago/Revierfoto

Kokain im Wert von 1,8 Mio. Euro gefunden

8.3.2019 16:33 Uhr

In drei Paketsendungen aus Argentinien wurde, in Kunststoffrollen für Skateboards verpackt, insgesamt 24 Kilogramm Kokain im Wert von 1,8 Millionen Euro beschlagnahmt. Zöllner in Leipzig und Frankfurt am Main fanden die Drogen, die an einen Empfänger in Spanien adressiert waren. Wie das Zollfahndungsamt Dresden heute mitteilte, fielen die Rollen wegen auffälliger Röntgenbilder auf.

Daraufhin bohrten sie einige der Räder an und stießen auf weißes Pulver. Um die mutmaßlichen Drogenschmuggler zu fassen, brachten Dresdner Zollfahnder zwei der Pakete nach Spanien. Dort konnten spanische Ermittler den Empfänger festnahmen. Das dritte Paket schickte der Zoll als Retoure getarnt nach Argentinien. Die dortige Bundespolizei konnte dadurch vier Verdächtige festnehmen.

Bereits im Februar hatten Zöllner in Köln sechs Kilogramm Kokain in Skateboardrollen entdeckt. Auch diese Ware stammte von argentinischen Drogenschmugglern und war auf dem Weg nach Barcelona. Die argentinischen Behörden konnten in Buenos Aires vier Tatverdächtige festnehmen, die nach Polizeiangaben zu einem internationalen Drogenring gehörten.

(sis/afp)