epa/Fazry Ismail

König Abdullah ernennt neuen malaysischen Premier

29.2.2020 21:20 Uhr

König Abdullah hat auf der Suche nach einer neuen Regierung für Malaysia den Präsidenten der bisher mitregierenden Bersatu-Partei, Muhyiddin Yassin, zum neuen Premierminister ernannt. Muhyiddin könne augenscheinlich mit der größten Unterstützung rechnen und werde am Sonntag seinen Amtseid ablegen, hieß es am Samstag in einer Mitteilung des Königspalastes.

Damit ist der Übergangspremier und bisherige Regierungschef Mahathir Mohamad, der ebenfalls Bersatu angehört, aus dem Rennen um die Macht.

Gerüchte und Intrigen

Mahathir hatte am vergangenen Montag nach Gerüchten um Intrigen überraschend seinen Rücktritt erklärt, der 94-Jährige wurde aber wenige Stunden später vom König zum Interimsregierungschef ernannt. Eigentlich sollte das Parlament in der kommenden Woche darüber beraten, wer eine der größeren Volkswirtschaften Südostasiens künftig regieren soll oder ob es Neuwahlen geben wird. «Momentan habe ich nicht die Macht, ein Kabinett zu bilden», sagte Mahathir noch am Donnerstag.

Eine Spekulation, die zu Mahathirs Rücktritt geführt hatte, war, dass er verhindern wollte, seinen designierten Nachfolger Anwar Ibrahim an die Macht zu lassen. Die beiden früheren Rivalen hatten zur Wahl 2018 das «Bündnis der Hoffnung» (Pakatan Harapan) gebildet und überraschend gewonnen. Damals hatte Mahathir mit Anwar vereinbart, ihm binnen zwei Jahren das Amt des Premiers zu übergeben. Am Freitag nun zeichnete sich ab, dass Muhyiddin mehr Unterstützung habe als Anwar. Dieser zog am Samstag dann seine Kandidatur zurück und zitierte dabei «nationale Interessen».

Mahathir - zeitweise ältester Regierungschef der Welt - hatte das Amt 2018 nach einem spektakulären Wahlsieg angetreten, obwohl er die Politik eigentlich längst verlassen hatte. Von 1981 bis 2003 war er bereits Premierminister des südostasiatischen Landes.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.