imago images / Xinhua

Klopp ärgert Pep

11.11.2019 14:45 Uhr

Liverpool-Coach Jürgen Klopp grinste vergnügt und umarmte jeden einzelnen seiner Spieler. Der Jubel in Anfield war ohrenbetäubend.

"Schönes Ding, oder", lautete Klopps rhetorische Frage nach dem starken 3:1 (2:0) gegen Manchester City. "Mir hat das Spiel gefallen. Ich liebe die Atmosphäre. Das war unglaublich, die Leute - fantastisch, gegen einen außergewöhnlich starken Gegner." Während Klopp noch lange nach dem Abpfiff strahlte, waren die Gesichtszüge von Man-City-Trainer Pep Guardiola wie eingefroren.

Neun Punkte Rückstand

Der Rückstand des amtierenden Meisters auf den Tabellenführer Liverpool beträgt nun schon neun Punkte. Ob das noch aufzuholen ist, mochte Guardiola beim Sender BBC nicht beantworten. "Ich bin kein Zauberer. Ich kann nicht in die Zukunft schauen", sagte er patzig und mit erzwungenem Lächeln. Später klang er trotziger. "Es sind noch sieben Monate zu spielen. (...) Wenn Liverpool den Titel gewinnt, dann werde ich ihnen als erster dazu gratulieren, wie gut sie sind."

Tatsächlich sind erst 12 von 38 Spielen absolviert. Trotzdem scheint für einige britische Medien seit Sonntagabend festzustehen, wer am Ende den Titel gewinnt. "Liverpool hat mit dem amtierenden Meister den Boden gewischt", schrieb die Boulevard-Zeitung "The Sun". "Sicher werden die 30 Jahre der Schmerzen - drei Jahrzehnte seit ihrem letzten Liga-Titel - nun endlich ein Ende finden."

Strittige Entscheidung beim Handspiel

Auf jeden Fall war es ein wichtiger, am Ende womöglich entscheidender Schritt. Fabinho (6. Minute), Mohamed Salah (13.) und Sadio Mané (51.) trafen in dem hochklassigen Spitzenspiel für die überragenden Reds. Die in der Verteidigung anfälligen Gäste machten viel Druck, nutzen aber ihre Chancen nicht. Bernardo Silvas (78.) Tor kam viel zu spät. Liverpool überstand auch die hektische Schlussphase, und die Fans stimmten schon Minuten vor dem Abpfiff lautstark die berühmte Hymne an: "You´ll Never Walk Alone!"

Diskussionen gab es nach dem Spiel um einen möglichen Handelfmeter für City. Liverpools Trent Alexander-Arnold hatte den Ball wenige Minuten nach dem Anpfiff im Strafraum mit dem Arm touchiert. Unmittelbar vorher hatte allerdings auch Citys Bernardo Silva den Ball mit der Hand berührt. Der Schiedsrichter ließ weiterspielen, und im Gegenzug traf Fabinho mit einem herrlichen Fernschuss.

Am BBC-Mikrophon wollte Guardiola nicht darüber reden. "Fragen sie die Schiedsrichter", sagte er. Zuvor hatte er den Offiziellen mit einem künstlichen Lächeln die Hände geschüttelt und sich übertrieben bedankt. Sarkasmus? "Nein. Ich habe ihnen gratuliert."

Handelfmeter, oder nicht? "Liverpool hat dieses Spiel nicht wegen einzelner Schiedsrichter-Entscheidungen gewonnen", stellte die Zeitung "Guardian" am Montag fest. "Pep Guardiola wird das besser als jeder andere wissen."

Man City auf Platz vier

25 Punkte nach 12 Spielen - damit erlebt der frühere Barcelona- und Bayern-Coach seinen bisher schlechtesten Saisonstart als Trainer eines Erstligisten. Man City belegt nur noch Platz vier der Tabelle hinter dem überraschend starken Zweiten Leicester City und dem Dritten FC Chelsea (beide 26 Punkte). "Da sind drei Teams vor uns, deren Chance Meister zu werden, besser ist", sagte er. "Wir werden es weiter versuchen, und im Fußball kann man nicht immer gewinnen."

Auch Guardiolas Trainer-Rivale Klopp warnte, dass nach zwölf Spieltagen noch nichts entschieden sei. "Neun Punkte! Dass sowas passiert, kann man sich nicht vorstellen", sagte er ungläubig. "Aber das ist unwichtig, denn wer will schon im November Erster sein? Wir wollen nicht nur im November Erster sein, sondern auch im Mai."

(gi/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.