dpa

Klimaschützer nehmen Lufthansa aufs Korn

23.2.2019 20:12 Uhr

Klimaschützer nehmen die Lufthansa aufs Korn. Im Fokus ist die kürzeste Flugstrecke der Airline: Von Nürnberg nach München. Ganze 150 Kilometer beträgt die Flugstrecke, welche in 40 Flugminuten viermal am Tag absolviert wird. Klimaschützer sehen das als "ökologische Absurdität".

Das stößt bei Klimaschützern schon seit längerem auf Kritik. "Die innerbayerische Flugstrecke Nürnberg-München ist eine ökologische und ökonomische Absurdität und sollte besser heute als morgen eingestellt werden", teilte etwa der bayerische Grünen-Landesvorsitzende, Eike Hallitzky, auf Anfrage mit. Die Verbindung richtet sich der Lufthansa zufolge nicht an Nürnberger, die mal eben in München shoppen wollen. Das lohne sich schon zeitlich kaum. Allein die S-Bahn-Fahrt vom Münchner Flughafen in die Innenstadt dauert mit rund 45 Minuten länger als die offizielle Flugzeit.

Den Flug von Nürnberg nach München nutzen primär Transitpassagiere

Genutzt werde die Verbindung hingegen von Transitpassagieren, die in München auf internationale Flüge umstiegen, sagte eine Lufthansa-Sprecherin. Anders als etwa der Flughafen Frankfurt sei das Drehkreuz der Landeshauptstadt nicht an das Fernverkehrsnetz der Bahn angeschlossen. Eine direkte Zugverbindung, wie die Lufthansa sie etwa auf der ebenfalls sehr kurzen Strecke zwischen Köln und Frankfurt anbiete, sei hier deshalb nicht möglich.

"Ein paar Minuten mehr Reisezeit für die Bahnverbindung sollten der Lufthansa die internationalen Klimaziele schon wert sein", meint hingegen Grünen-Landeschef Hallitzky. Er fordert für München, den Zubringerverkehr per Schiene attraktiver zu machen, "zum Beispiel durch eine Tarifgestaltung, die Bahn- oder Buszubringer zu einem internationalen Flug in den Ticketpreis einschließt".

(ce/dpa)