epa/Mick Tsikas

Klimanotstand ausgerufen

11.10.2019 18:16 Uhr

Im Pazifik sind die Marshallinseln besonders vom steigenden Meeresspiegel bedroht. Nun hat die Regierung dem Klimawandel den Kampf angesagt.

Zudem riefen sie «als tiefliegende Korallen-Atoll-Nation» eine Klimakrise aus, wie Staatspräsidentin Hilda Heine am Freitag auf Twitter schrieb.

Das Parlament hatte demnach bereits Ende September eine entsprechende Resolution verabschiedet. Darin wird die internationale Gemeinschaft aufgerufen, als Verantwortliche des Klimawandels zu handeln sowie die Marshallinseln und andere, vom Klimawandel besonders betroffene Inselstaaten zu unterstützen.

Finanzierung ungewiss

In ihrem Tweet schrieb Heine, die internationale Gemeinschaft habe es verfehlt, angemessen auf den von ihr selbst verursachten globalen Klimawandel zu reagieren. Dies habe gravierende Folgen. Die Marshallinseln hätten Schwierigkeiten, Maßnahmen gegen den Klimawandel zu finanzieren, hieß es unter anderem in der Resolution.

Die Marshallinseln gehören gemäß einem Bericht des Weltklimarates IPCC neben Kiribati, Tuvalu und den Malediven zu den tiefliegenden Korallen-Atoll-Staaten, die weltweit am stärksten vom Klimawandel betroffen sind. Zu den Risiken zählen vor allem Überschwemmungen: Die Erderwärmung lässt Eismassen schmelzen, die wiederum den Meeresspiegel steigen lassen.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.