imago images / Gribaudi/ImagePhoto

Klatsche bei Florenz für Galatasaray

12.8.2019 9:25 Uhr, von Chris Ehrhardt

Saisonvorbereitungen sind auch stets Standortbestimmungen. Gerade dann, wenn man als Verein in der kommenden Saison international spielen wird. Galatasaray Istanbul traf als türkische Double-Gewinner, Rekordmeister und Teilnehmer an der Champions League auf den AC Florenz aus der italienischen Serie A. Da wurden Gigliati in der letzten Saison 16. und man hatte zum Abstiegsplatz gerade einmal drei Pünktchen Vorsprung. Doch für die Löwen vom Bosporus reichte das Können aus, um das Team von Trainer Fatih Terim mit 4:1 vom Platz zu klatschen.

In der Anfangsphase konnte Galatasaray noch einigermaß mithalten und die Fans des Rekordmeisters aus der Süper Lig sahen einige schöne Spielansätze. Doch je länger das Spiel dauerte, desto dominanter präsentierte sich Florenz. Und dann war es kein Wunder, dass in der 42. Minute ein alter Bekannter aus der Bundesliga – Kevin-Prince Boateng – für die Führung sorgte, indem er einen Handelfer versenkte – 1:0. Damit war der Bann gebrochen und in der dritten Minute der Nachspielzeit stellte der 20-jährige Riccardo Sottil auf 2:0. Damit ging es in die Pause.

Aktuell keine Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Bereich

In der Pause stellte der "Imperator" Terim um, nahm Babel und Emre Mor rein. Das zahlte sich kurz aus, denn der Neuzugang von Celta Vigo ließ sein Können aufblitzen und machte in der 50. Minute dem Anhang der Löwen mit dem Anschlusstreffer Hoffnungen auf ein ausgeglichenes Spiel – 2:1. Das währte jedoch nur bis zur 61. Minute, denn da stellte Marco Benassi den Vorsprung von zwei Toren wieder her – 3:1. Und es kam noch dicker. Es wurde kräftig durchgewechselt und in der 83. Minute schenkte der Argentinier Giovanni Simeone auch noch die vierte Bude ein – 4:1.


Auch wenn das Ergebnis in der der Vorbereitung zustande gekommen ist, so wird sich Coach Terim seine Gedanken machen müssen, was die internationale Leistungsfähigkeit seines Teams angeht. Natürlich holte man sich jüngst den Super Cup der Türkei gegen Absteiger Akhisarspor und hat den ersten Titel eingefahren. Aber gegen einen Abstiegskandidaten der vorangegangenen Saison in der Serie A so unterzugehen, zeigt den internationalen Stellenwert zum aktuellen Zeitpunkt. Da wird man dringend nachbessern müssen, will man in der Gruppenphase der Champions League nicht als Punktelieferant für die anderen Teams fungieren.


0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.