imago/PhotoAlto

Kinder und ihre Kuscheltiere: Nicht gewaltsam wegnehmen

3.1.2019 7:06 Uhr

Das Kuscheltier ist für Kinder mehr als nur ein treuer Begleiter. Es spendet zum Beispiel Trost, dient als Einschlafhilfe und Zuhörer. Einige Eltern finden aber, dass das Kind irgendwann zu alt für das Plüschtier ist. Doch gibt es den richtigen Zeitpunkt, um das Kind zu entwöhnen?

Das Lieblings-Kuscheltier ist für Kinder oft mehr als ein Spielzeug. Doch manche Eltern denken, dass es irgendwann Zeit wird, dass Kind und Kuscheltier getrennte Wege gehen, etwa weil die Kleinen dafür zu alt erscheinen.

Von der Entwöhnung vom Kuscheltier rät die Apothekenzeitschrift "Baby & Familie" (Ausgabe 01/2019) allerdings ab: Es gibt keinen richtigen Moment.

Das Lieblingsobjekt verliere in der Regel von selbst an Bedeutung, ungefähr im Grundschulalter. Lassen die Kinder dann Puschel, Hasi oder Nucki-Tuch links liegen oder finden es uncool, sollte der Spielgefährte nicht entsorgt, sondern am besten in eine sogenannte Kindheitskiste wandern. Nicht selten werde irgendwann nach ihm getrauert.

(sis/dpa)