imago images / Xinhua

Kilicdaroglu fordert umfangreichen Erlass daheim zu bleiben

29.3.2020 12:59 Uhr

Kemal Kilicdaroglu, Vorsitzender der Republikanischen Volkspartei CHP und erster Mann der Opposition in der Türkei, forderte am 28. März den Erlass einer Anordnung, welche die Bürgerinnen und Bürger dazu anhält, zu Hause zu bleiben. Diese Forderung kam auf, nachdem die Coronavirus- Fälle in der Türkei an einem Tag um mehr als ein Drittel angestiegen waren. Der Oppositionsführer ist der Ansicht, dass weitreichendere Maßnahmen als bisher folgen müssen, um die Verbreitung der Corona-Fälle einzudämmen.

"In dieser Phase ist es offensichtlich, dass wir einen großangelegten, umfassenden und effektiven Aufenthalt zu Hause und eine Quarantäne benötigen", sagte Kilicdaroglu in einer Erklärung. "Es ist nicht möglich, dieses Problem mit Kampagnen wie "Bleib daheim, Türkei" zu lösen und es dem Willen und der Initiative unserer Bürgerinnen und Bürger zu überlassen. Besonders dann nicht, wenn wir sie ohne Lohn- oder Arbeitsplatzsicherheit zu bieten ihrem Schicksal überlassen", fügte er hinzu.

Der CHP-Vorsitzende forderte die Regierung nachhaltig auf, strengere Maßnahmen im Zusammenhang mit Covid-19 zu ergreifen. "Das Problem hat sich von einer "Bleibt daheim"-Stufe zu einem "Halte sie daheim"-Diplom entwickelt", sagte er.

Türkei beklagt schnell zunehmende Infektionsrate

Präsident Recep Tayyip Erdogan kündigte am 27. März eine Reihe neuer Maßnahmen an, die den Zugverkehr eingeschränkt haben und bei denen der komplette Flugverkehr ins Ausland unterbunden wurde. Erdogan forderte die türkischen Bürger auf, zu Hause zu bleiben - außer beim Einkaufen oder bei Sicherstellung von Grundbedürfnissen, um auch in der Türkei die schnell wachsenden Fallzahlen im Zusammenhang mit dem Coronavirus einzudämmen.

Die Infektionsrate in der Türkei hatte in den letzten zwei Wochen hinsichtlich der Zunahmegeschwindigkeit viele andere Länder übertroffen. In den letzten 24 Stunden gab es 1704 weitere Fälle, teilte der Gesundheitsminister der Türkei, Fahrettin Koca, am 28. März mit. Damit zählt die Türkei aktuell offiziell 7402 Infektionsfälle. 108 Menschen sind an den Folgen des Virus verstorben.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.