imago/VCG

Kieler Forscher messen auf dem Mond gefährliche Strahlung

3.1.2019 23:28 Uhr

Mit einem Forschungsprojekt an der chinesischen Mondsonde "Chang'e 4" sind Kieler Wissenschaftler beteiligt, die am Donnerstag um 3.26 Uhr MEZ auf der Rückseite des Erdtrabanten aufsetzte.

"Wir wollen mit unserem Lunar Lander Neutron Dosimetry (LND) vor allem die Neutronen-Strahlung erforschen", sagte Teamleiter Robert Wimmer-Schweingruber von der Universität Kiel am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. "Denn die Strahlenexposition ist das größte unkontrollierte Risiko für Astronauten-Missionen." Ziel sei es, auch herauszufinden, ob geschützte Unterkünfte für Astronauten auf dem Mond möglich wären. "Das könnten Höhlen oder auch Lava-Röhren sein." Das eine Million Euro teure Projekt wird vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt sowie dem Bundeswirtschaftsministerium finanziert.

(be/dpa)