Kevin Spacey droht erneute Anklage wegen sexueller Nötigung

24.12.2018 23:16 Uhr

Wegen der mutmaßlichen sexuellen Nötigung eines 18-jährigen könnte eine Anklage auf Schauspieler Kevin Spacey zukommen. Es wäre nicht die Erste - und wohl auch nicht die Letzte.

Spacey werde am 7. Januar vor dem Bezirksgericht Nantucket im US-Bundesstaat Massachusetts zu Vorwürfen wegen unsittlichen Verhaltens und Körperverletzung angehört, erklärte der zuständige Staatsanwalt am Montag. Dabei handele es sich um die mutmaßliche sexuelle Nötigung eines 18-Jährigen in einem Restaurant im Jahr 2016. Die Staatsanwaltschaft nannte zwar nicht den Namen des angeblichen Opfers. Die ehemalige Nachrichtensprecherin Heather Unruh hatte im vergangenen Jahr jedoch erklärt, dass die Polizei gegen Spacey ermittle, weil dieser ihrem Sohn auf der Urlaubsinsel Nantucket vor zwei Jahren Alkohol angeblich aufgedrängt habe und dann sexuell übergriffig geworden sei. Der Schauspieler habe ihrem Sohn einen Drink nach dem nächsten gekauft. Dann habe er "seine Hand in die Hose meines Sohnes gesteckt und seine Genitalien gegriffen". Als Spacey später auf die Toilette gegangen sei, habe ihr Sohn die Gelegenheit zur Flucht genutzt und seiner Schwester später alles erzählt.

Andere Klage verjährt

Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles hatte Anfang September eine andere Klage gegen den 59-jährigen Spacey wegen mutmaßlichen sexuellen Missbrauchs zu den Akten gelegt, weil die Vorwürfe aus dem Jahr 1992 inzwischen als verjährt gelten. Zudem gibt es noch weitere Vorwürfe in den USA und in London. Der Erste, der mit Missbrauchsvorwürfen gegen Spacey an die Öffentlichkeit gegangen war, war der Schauspieler Anthony Rapp. Er soll 1986 als 14-Jähriger von Spacey sexuell bedrängt worden sein. Spacey hatte sich bei Rapp entschuldigt, aber gesagt, er könne sich nicht an den Vorfall erinnern.

Karriere auf Eis

Der Schauspieler hat sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, seine Karriere liegt auf Eis. Unter anderem verlor er seine Hauptrolle in der Netflix-Serie "House of Cards".

(be/afp)