imago images/ZUMA Press

Keine Spaltung in der AfD

13.7.2019 21:15 Uhr

Jörg Meuthen, der Vorsitzende der AfD, ist dem Eindruck entgegengetreten, die Partei stehe wegen der Auseinandersetzung um den rechtsnationalen "Flügel" um Björn Höcke vor der Spaltung. "Nein, das tut sie ganz bestimmt nicht. Vergesst das Ihr Traumtänzer. Wir lassen uns nicht spalten", sagte Meuthen am Samstag beim Wahlkampfauftakt der AfD Brandenburg in Cottbus.

Er räumte ein, dass in der AfD manchmal gestritten werde. Das sei aber Demokratie. "Wir sind eben kein devoter Kanzlerwahlverein." Die AfD stehe "im politischen Kampf gegen eine Deutschland-Zersetzung" zusammen. In Brandenburg wird am 1. September ein neuer Landtag gewählt.

Höckes umstrittene Rede

Der Thüringer AfD-Fraktionschef und Partei-Rechtsaußen Höcke hatte mit einer Kampfansage an den Parteivorstand vor einer Woche den Zorn vieler AfD-Politiker auf sich gezogen. In einem von mehr als 100 Mandatsträgern und Funktionären unterzeichneten Appell "für eine geeinte und starke AfD", der am vergangenen Mittwoch veröffentlicht wurde, heißt es: "Mit seiner Rede beim Kyffhäuser-Treffen am Sonnabend hat Björn Höcke die innerparteiliche Solidarität verletzt und ist damit unseren Wahlkämpfern und Mitgliedern in den Rücken gefallen." Höcke wurde ebenfalls in Cottbus erwartet.

(an/dpa)