imago images / Seskim Photo

Kein Wechsel nach Leipzig: Sörloth bleibt bei Trabzonspor

28.8.2020 12:16 Uhr

Die Spekulationen haben ein Ende, RB Leipzig muss weiter nach einem Stürmer suchen: Der Wechsel des Norwegers Alexander Sörloth von seinem Leihklub, dem türkischen Vizemeister Trabzonspor, zum Bundesligisten hat sich zerschlagen. Das berichten jedenfalls türkische Medien.

Demnach hat Trabzonspor dem Angreifer, der ursprünglich noch beim Premierligisten Crystal Palace bis Sommer 2021 unter Vertrag steht, seine im Kontrakt stehende Ausstiegsklausel mit einer festgeschriebenen Ablösesumme von neun Millionen Euro abgekauft. Sörloth wolle bei Trabzonspor noch ein Jahr dranhängen und die starken Leistungen aus der vergangenen Saison bestätigen. Der 24-Jährige erzielte 33 Tore und bereitete elf Treffer vor. Der Angreifer hatte großen Anteil daran, dass Trabzonspor in der Süper Lig am Ende den zweiten Tabellenplatz belegte und den Pokalsieg holte.

Trabzonspor lässt sich Hintertürchen offen

Falls allerdings ein Verein komme und ein Angebot über 30 Millionen Euro für Sörloth auf den Tisch lege, würde sich Tabzonspor einen Wechsel nochmals überlegen, heißt es in dem Bericht weiter. Dann wäre der Schwarzmeer-Klub bereit, die Kaufoption über sechs Millionen Euro zu ziehen und Sörloth gehen zu lassen. Dieses Szenario scheint allerdings sehr unrealistisch.

Leipzig hatte sich Sörloth nicht umsonst ausgeguckt - der Spieler hätte optimal zum Klub gepasst. Er ist jung, ehrgeizig, Linksfuß und kopfballstark. Zudem bildet er in der norwegischen Nationalmannschaft mit Dortmunds Goalgetter Erling Haaland die Sturmspitze. Die Suche nach einem neuen Angreifer geht für die "Bullen" nach dem Verkauf von Timo Werner zum FC Chelsea und dem höchstwahrscheinlichen Abgang von Leihspieler Patrik Schick nun also weiter.

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.