afp

Kein Schlangenleder mehr bei Chanel - Tierschützer freuen sich

4.12.2018 18:30 Uhr

Die Luxusmarke Chanel kündigt an, in Zukunft auf Leder von exotischen Tieren zu verzichten.

Tierschützer haben die Ankündigung der französischen Luxusmarke Chanel begrüßt, künftig auf exotisches Tierleder zu verzichten. Chanel rette damit die Leben zahlreicher Krokodile, Schlangen und Eidechsen, erklärte der Tierschutzbund Humane Society International (HSI) am Dienstag.

Die Organisation PETA rief andere Luxusmarken wie Louis Vuitton auf, dem Beispiel zu folgen und "zahllosen Tieren ein miserables Leben und einen schmerzhaften Tod zu ersparen". Der Modedirektor von Chanel, Bruno Pavlovsky, hatte den Verzicht damit begründet, exotische Lederarten seien nur noch schwer erhältlich. Nun sei es an der Zeit für eine "neue Generation ultraluxuriöser Produkte". Pelze verwende die Marke weiter, aber nur noch selten.

Bisher hatte Chanel mit Taschen, Mänteln und Schuhen aus Kroko- und Schlangenleder Preise von bis zu 9000 Euro erzielt. Neue Taschen aus Python-Haut waren am Dienstag auf der Chanel-Webseite nicht mehr erhältlich. Auf Secondhand-Portalen werden sie aber weiter für 5500 Euro und mehr gehandelt.

(sis/afp)