imago images / Russian Look

Kein Gespräch zwischen Trump und Ruhani

12.5.2019 8:48 Uhr

Der Präsident des Iran Hassan Ruhani sähe eigenem Bekunden nach ein Gespräch mit den USA, wie es US-Präsident Donald Trump angeregt hatte, als "Kapitulation und entsprechend mit der Religion unvereinbar an". Trotzdem ließ sich das Mullah-Regime eine Hintertüre zu Gesprächen offen. Grundvoraussetzung: Rücknahme der Sanktionen.

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat das Gesprächsangebot von US-Präsident Donald Trump vorläufig abgelehnt. "Kapitulation ist mit unserer Mentalität und Religion nicht vereinbar und wir werden daher in dieser Situation auch nicht kapitulieren", sagte Ruhani laut Webportal des Präsidialamts.

Er schloss Verhandlungen mit Trump nicht gänzlich aus. Seine Bedingung sei jedoch, dass der US-Präsident zunächst den Ausstieg aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 und die Sanktionen gegen Teheran zurücknehme.

(ce/dpa)