Kein Gespräch mit Südkorea über Ferienanlage

29.10.2019 13:16 Uhr

Die Ankündigung kam überraschend: Nordkorea plant südkoreanische Tourismusanlagen im Land abzureißen. Ein klärendes Gespräch darüber hat Nordkorea nun abgelehnt. Nordkorea bestehe darauf, eine Diskussion über die Angelegenheit könne schriftlich erfolgen, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Dienstag mit.

Es sei nicht nötig, «separate Gespräche auf Arbeitsebene» zu führen, hieß es demnach in einem Schreiben des abgeschotteten Nachbarlandes an das Ministerium und den südkoreanischen Konzern Hyundai.

Projekt gilt als Symbol der Zusammenarbeit

Vor elf Jahren hatte Seoul ein gemeinsames Reiseprogramm für das Kumgang-Gebirge an der Ostküste Nordkoreas wegen tödlicher Schüsse eines nordkoreanischen Soldaten auf eine südkoreanische Touristin in dem Gebiet auf Eis gelegt. Bis zu seiner Aussetzung im Jahr 2008 galt das Projekt als Symbol der Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern, die sich im vergangenen Jahr nach schweren Spannungen im Jahr 2017 wieder angenähert hatten. Das südkoreanische Unternehmen Hyundai Asan hatte den größten Teil der Ferienanlagen in dem Gebiet am Kumgang-Gebirge wie Hotels und Restaurants gebaut.

Ihre Behörde habe zunächst nicht geantwortet, sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Es sei jedoch die Politik der Regierung, dass alle Probleme im Zusammenhang mit den innerkoreanischen Beziehungen durch Dialog gelöst werden sollten.

Nordkorea hatte am vergangenen Freitag gefordert, Südkorea solle die Anlagen abreißen, es wolle dort eine neue Touristenzone einrichten. Die Forderungen Pjöngjangs erfolgen inmitten stagnierender Beziehungen. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hatte zu Beginn dieses Jahres erklärt, er sei bereit, das gemeinsame Reiseprogramm wieder aufzunehmen. Dem Vorhaben standen jedoch bisher die internationalen Sanktionen gegen Nordkorea im Weg, das seit 2006 mehrere Atombomben getestet hat.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.