DHA

Kasimpasa siegt bei Denizlispor

28.9.2019 16:09 Uhr, von Chris Ehrhardt

Das Vorprogramm zum Derby-Samstag in der türkischen Lig.html">Süper Lig machten Denizlispor und Kasimpasa. Der Neuling aus Denizli ist hervorragend in die Saison gestartet und rechnete sicher damit, drei sichere Heimpunkt gegen das Team aus Istanbul einzufahren. Da man aber Chancen in Serie leichtfertig und nahezu beschämend vergab, siegte Kasimpasa am Ende mit 1:0 und bei Denizli gab es lange Gesichter.

Das Heimteam aus Denizli zeigte sofort auf, dass man hier gerne drei Punkte im Heimspiel abgreifen wurde. Angriff auf Angriff rollte auf das Tor der Gäste aus Istanbul. Doch die Art, wie man mit den teilweise hervorragend rausgespielten Chancen umging, war eines Erstligisten unwürdig. Der Kolumbianer Hugo Rodellaga und seine Sturmkollegen vergaben Chance um Chance. Alleine was man in der ersten Hälfte an Einschussmöglichkeiten liegenließ, reichte theoretisch für zwei Spiele. So ging es mit einem enttäuschenden 0:0 in die Kabinen.


In der zweiten Hälfte passierte dann das, was so oft im Fußball geschieht: Machst du die Dinger vorne nicht rein, gibt es hinten auf die Socken. Und das geschah in Denizli. Kasimpasa spielte sich mehr und mehr frei, startete eigene Attacken. Und in der 67. Spielminute klingelte es dann folgerichtig im Karton beim Heimteam. Es reichte ein schön vorgetragener Angriff über die rechte Seite, ein gutes Auge von Abdul Khalili, der Haris Hajradinovic am Strafraum entdeckte. Der spielte mit Kopf und zirkelte den Ball flach in die Maschen – 0:1. Denizlispor rannte zwar weiter an, aber war bei Chancen so effizient wie schon zuvor. Kasimpasa hatte noch Chancen zu erhöhen, aber hier breitete sich der Virus "Verballer mal beste Chancen" aus. So blieb es am Ende beim 1:0-Auswärtssieg und der Aufsteiger aus Denizli ist in der Ligarealität angekommen.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.