imago images/Pacific Press Agency

Kaschmirkrise birgt "unvorstellbare Konsequenzen"

6.8.2019 23:30 Uhr

Imran Khan, der Ministerpräsident von Kaschmir, hat vor gefährlichen Konsequenzen der Entscheidung Indiens gewarnt, der indisch-kontrollierten Kaschmirregion den Sonderstatus zu entziehen. In einer Rede während einer Sondersitzung des Parlaments sagte Khan am Dienstag in Islamabad, das indische Vorgehen könne Gewalt in der Region auslösen, die zu Zusammenstößen zwischen Nuklearmächten führen könnten. "Die Konsequenzen wären unvorstellbar."

Khan rief die internationale Gemeinschaft zum Eingreifen auf, sollte sie eine Katastrophe verhindern wollen. Islamabad werde dieses Thema in allen globalen Foren ansprechen, darunter im UN-Sicherheitsrat. Man wolle zudem prüfen, vor den Internationalen Gerichtshof zu gehen.

Pakistan und Indien beherrschen jeweils einen Teil von Kaschmir. Seitdem Britisch-Indien im Jahr 1947 unabhängig und in Indien und Pakistan geteilt wurde, streiten die beiden Länder um die gesamte Herrschaft über Kaschmir. Zwei Kriege wurden deshalb bereits geführt.

Sonderstatus für Kaschmir und Jammu aufgehoben

Am Montag hatte die indische Regierung ein Präsidenten-Dekret vorgestellt, das den Sonderstatus der indisch-kontrollierten Kaschmirregion Jammu und Kashmir streichen würde. Dieser garantierte mit Ausnahme der Außen- und Verteidigungspolitiker weitgehende Kompetenzen, darunter eine eigene Verfassung und eine eigene Flagge. Nicht-Kaschmirern war es bislang verboten, dauerhaft in der Region zu leben, dort Land zu kaufen oder in der Verwaltung zu arbeiten. Pakistan stufte das Vorgehen Indiens als illegal ein.

Das mächtige pakistanische Militär erklärte am Dienstag, es unterstütze die Ablehnung der indischen Aktionen durch die Regierung in Islamabad. Armee-Chef Qamar Bajwa sagte, die Armee stehe den Kaschmiris in ihrem "gerechten Kampf" bis zum Ende fest zur Seite. "Wir sind bereit und werden alles tun, um unsere diesbezüglichen Verpflichtungen zu erfüllen.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.