DHA

Karaismailoglu: "Künftige Investitionen in der Türkei vorrangig ins Eisenbahnnetz"

29.11.2020 16:41 Uhr

Minister Karaismailoglu besichtigte den sechsten und letzten Teilabschnitt der nördlichen Autobahn zwischen Izmit und Akyaz. Dabei bezog er auch Stellungen zu vergangenen und zukünftigen infrastrukturellen Investitionsplänen in der Türkei. Geplant ist, intensiver in den Ausbau des Eisenbahnnetzes zu investieren. Der Anteil am Investitionsvolumen soll in diesem Bereich von 18 auf 60 Prozent steigen.

Der Minister sagte in einer Erklärung gegenüber Reportern, dass das Autobahnprojekt für die Türkei von großer Bedeutung sei. Jede Straßeninvestition sorge ab der Bauphase für Beschäftigungssteigerung, Neuinvestitionen, die Schaffung sozialer und wirtschaftlicher Entwicklungen schafft sowie für Einsparungen in Bezug auf Zeit, Kraftstoff und Umwelt. Er betonte, dass mit dem Bau der neuen Straßen eine jährliche Einsparung von ungefähr 18,5 Milliarden Lira (rund 1.97 Milliarden Euro) zu verzeichnen wäre und rechnete vor: "Ungefähr 6,9 Milliarden Lira (rund 704 Millionen Euro) davon wurden an Kraftstoffverbrauch eingespart und 11,596 Milliarden Lira (rund 1,24 Milliarden Euro) aus der Verkürzung der Reisezeit. Außerdem wurden 3,877 Millionen Tonnen Emissionen reduziert. Natürliche Kohlenstoffemissionen und unsere Beiträge zur Umwelt sind ebenfalls vorteilhafte Kosten für die Wertschöpfung."

Zur Autobahn sagte der Minister, dass die Strecke als "intelligente Autobahn" konzipiert wurde. "Die Autobahn wurde vollständig mit Glasfaserinfrastruktur ausgestattet. Es wurden variable Nachrichtensysteme verwendet. Die Strecke ist mit 3046 Kameras für intelligente Transportsysteme ausgestattet. Mit 36 meteorologischen Messstationen haben wir eine Autobahn gebaut, die für alle klimatischen Bedingungen geeignet ist." Nun wäre es aber an der Zeit, das Eisenbahnnetzwerk der Türkei zu erneuern. Darum, so der Minister, würden zukünftige Investitionen bevorzugt in diesem Segment stattfinden. "Unsere zukünftigen Investitionen werden hauptsächlich im Segment der Eisenbahn fortgesetzt. Wir wollen den Anteil für den Eisenbahnverkehr, der bis heute 18 Prozent an Investitionen betrug, in der ersten Phase auf 50 Prozent und dann auf 60 Prozent erhöhen."

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.