Hürriyet

Kandidaten in Istanbul und Ankara an der Wahlurne

31.3.2019 14:44 Uhr, von Anil P. Polat

Die Kommunalwahlen 2019 in der Türkei haben begonnen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Ausgängen in der Hauptstadt Ankara und in Istanbul. Vor allem die Resultate in der Bosporus-Metropole hatten in der Vergangenheit stets wegweisenden Charakter für die politische Ausrichtung des Landes.

Am Sonntag entscheiden die türkischen Wähler, wie und von welchen Bürgermeistern, Ortsvorstehern und Muhtars die Kommunen und Gemeinden für die kommenden fünf Jahre geführt werden. Auch die Kandidaten in den umkämpften Großstädten Ankara und Istanbul gaben am Vormittag ihre Stimmen ab.

Blickpunkt Ankara

Der Ankara-Kandidat der AKP beziehungsweise der Volksallianz („Cumhur Ittifak“), Mehmet Özhaseki, warf seinen Stimmzettel in die Wahlurne 1031 und wünschte sich einen friedlichen Wahlausgang: „Heute wird es ein schöner Tag für unser Land. Seit drei Monaten arbeiten unsere Wahlkampfhelfer im Rahmen der Kampagnen. Natürlich sagt man sich am Ende, es wäre gut, wenn einige Dinge nicht passiert wären. Doch wir hoffen natürlich, dass die Wahl ohne Gewalt oder Verletzte, ruhig und harmonisch endet. Jetzt wurde alles gesagt. Nun heißt es den Ausgang der Wahl und die Ergebnisse zu respektieren“, zitierte die Nachrichtenagentur "DHA" Özhaseki.

DHA

Auch Özhasekis Konkurrent als Oberbürgermeister Ankaras, Mansur Yavas (CHP), der für die Nationalallianz („Millet Ittifak“) antritt, hat seine Stimme bereits abgegeben. Der 63-Jährige votierte an der Wahlurne mit der Nummer 4297. Nach der Stimmabgabe hatte Yavas Folgendes zu sagen: „Heute haben wir unsere Stimme abgegeben. Möge die Wahl für unsere große Ankara-Familie nur Positives hervorbringen. Wir hoffen natürlich auf einen guten Ausgang. Der Wille des Volkes ist der wichtigste Wille. Alles andere ist belanglos. Ich kann sagen, dass dies die bisher unqualifizierteste Wahl war. Statt über Projekte zu sprechen, haben wir über Dinge geredet, über die wir nicht sprechen wollten. Ich denke, die beste Antwort drauf werden die Wähler geben."

DHA

Politbarometer Istanbul

Mit Spannung wird auch der Wahlausgang in Istanbul erwartet. Die Ergebnisse in der Millionenstadt haben traditionell einen besonderen Stellenwert in der türkischen Politik. Der ehemalige Ministerpräsident der Türkei, Binali Yildirim, tätigte im Beisein seiner Familienmitglieder seine Stimmabgabe im Istanbuler Stadtteil Tuzla. Der AKP-Politiker zeigte sich erfreut über die rege Wahlbeteiligung: „Heute wird in Istanbul und den übrigen 80 Provinzen der Türkei gewählt. Die Wahlbeteiligung ist sehr hoch. Heute wird über die Regionalregierungen der kommenden fünf Jahre entschieden. Ich hoffe die Wahl wird die Einigkeit, Brüderlichkeit und den Zusammenhalt für ein gemeinsames Istanbul fördern.“

DHA

Herausforderer Ekrem Imamoglu von der CHP gab wie Binali Yildirim bereits in den frühen Morgenstunden seine Stimme im Istanbuler Ortsteil Beylikdüzü ab. Auch Imamoglu wünsche sich einen friedlichen Wahlverlauf, der für die Türkei nur das Beste bewirke: „Für unsere Stadt Istanbul und die Türkei ist es heute ein wichtiger Tag. Ich hoffe, dass die Kommunalwahlen hier in Istanbul ein erfreuliches Resultat liefern. Unser Wunsch ist es, dass diese Wahl für alle türkischen Städte und Provinzen nur Positives bewirkt. Ziel muss es sein, dass die Demokratie uns alle vereint und den Weg für ein friedliches Miteinander ebnet. Hoffentlich geht Istanbul hier mit gutem Beispiel voran. Daher wäre es wünschenswert, wenn in Istanbul die großmögliche Wahlbeteiligung stattfindet. Hoffen wir, dass dieser Wahltag zu Ende geht, ohne dass auch nur einem unserer Mitbürger ein Leid widerfährt.“

DHA