imago images / Thomas Frey

Kölner Haie verlieren weiter

26.1.2020 20:36 Uhr

Für die Kölner Haie wird die Playoff-Qualifikation in der Deutschen Eishockey Liga nach der zehnten Niederlage in Serie immer schwieriger. Das Team von Trainer Mike Stewart zeigte beim 3:4 (2:1, 0:3, 1:0) beim Meister Adler Mannheim zwar eine gute Leistung, verlor am Ende aber dennoch wieder. Der achtmalige Meister, der vor der Saison von einigen Experten noch als Geheimtipp auf den Titel gehandelt worden war, gewann in diesem Kalenderjahr noch kein einziges Spiel. Da Konkurrent Augsburger Panther gleichzeitig den Tabellendritten Straubing Tigers 4:2 (1:1, 3:0, 0:1) schlug, gerät für die Haie selbst die Qualifikation für die Pre-Playoffs in Gefahr. Mit 52 Punkten aus 40 Partien ist Köln zwölf Spiele vor dem Hauptrunden-Ende nur Elfter.

Nach zuletzt zwei Siegen gegen Ingolstadt kassierten die gebeutelten Krefeld Pinguine beim 1:4 (0:0, 1:2, 0:2) bei den Fischtown Pinguins in Bremerhaven wieder eine Niederlage. Sportlich scheinen die Playoffs für den Drittletzten der Tabelle ohnehin nicht mehr realisierbar. Zudem droht weiter die Insolvenz. Zwar stimmte die in Krefeld unbeliebte Firma Energy Consulting als einer von zwei Hauptgesellschaftern einer zuvor gewünschten Kapitalerhöhung zu. Doch wollen sich die anderen Gesellschafter darauf inzwischen wohl nicht mehr einlassen und eine Zukunft ohne Energy Consultig bevorzugen.

Muss Krefeld Insolvenz anmelden?

Ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahren in der kommenden Woche wird nicht mehr ausgeschlossen. Die Gespräche laufen weiter. Um eine Zeichen zu setzen, fuhren mehrere hundert Fans am Sonntag per Partyzug nach Bremerhaven. Die Mannschaft fuhr auf dem Rückweg mit. Besser läuft es beim Lokalrivalen Düsseldorfer EG, der die Iserlohn Roosters deutlich mit 5:1 (2:0, 3:1, 0:0) besiegte. Damit rückten die Rheinländer bis auf einen Punkt an Ingolstadt auf Platz sechs heran, der nach 52 Spieltagen die direkte Viertelfinal-Qualifikation für die Playoffs bedeuten würde. Zudem hat Düsseldorf noch ein Spiel weniger absolviert. Ingolstadt verlor 1:4 (0:1, 0:2, 1:1) in Nürnberg.

Einen Pflichtsieg gab es am Abend für den Tabellenvierten Eisbären Berlin, der nach dem 2:1 (0:0, 1:1, 1:0) gegen Schlusslicht Schwenningen fast sicher für das Playoff-Viertelfinale planen kann.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.