Hürriyet

Kampf gegen Corona: Kinder brauchen "digitale Eltern" auf Online-Plattformen

14.9.2020 13:58 Uhr

Experten berichten, dass Väter und Mütter aufgrund der Zeit, die ihre Kinder auf Online-Plattformen verbringen, "digitale Eltern" werden sollten. Vor allem, da die Kinder während der Coronavirus-Pandemie erheblich mehr Online Zeit verbringen würden.

Laut einem US-amerikanischen Technologieunternehmen, OpenVault, stieg die im Internet verbrachte Zeit während der Coronavirus-Pandemie um fast 50 Prozent. Experten raten, Familien sollten folglich die Online-Zeit für ihre Kinder einschränken und planen.

„Eltern sollten die Online-Zeit der Kinder verwalten“

Dr. Hatice Yalcin, Leiterin des Zentrums für Kindererziehung, Forschung und Anwendung der türkischen Handelskammer Konya der Karatay-Universität, berichtete, Eltern sollten sich darauf konzentrieren, ihre Kinder zu erziehen, wenn sie frühzeitig das Internet und digitale Technologien nutzen.

Eltern seien über die Zeit, die die Kinder auf digitalen Plattformen wegen des Fernunterrichts verbringen würden, verwirrt. "Wenn Eltern während des Fernunterrichts einige Grundprinzipien beachten, kann es sein, dass schwerwiegende Schäden nicht so häufig auftreten, wie befürchtet", sagte sie gegenüber der. "Es ist sehr wichtig, die Zeit mit Kindern zu verwalten. Egal wie alt das Kind ist, sie sollten die Häufigkeit der Nutzung sozialer Medien und des Online-Spielens der Kinder selbst planen", sagte sie.

Kinder online richtig schützen

Wenn Kinder die Fähigkeit erhalten, kritisch zu denken, wird die Möglichkeit eines Schadens minimiert, sagte Yalcin. "Kinder sollten über das Wissen verfügen, dass einige Inhalte auf den Online-Plattformen falsch sind. Sie müssen lernen, die Inhalte in Frage zu stellen und müssen die Angewohnheit haben, unangemessene Informationen zu erkennen." Sie sagte auch, dass Familien mit der digitalen Privatsphäre ihrer Kinder vorsichtig sein sollten und betonte, dass Eltern Maßnahmen vermeiden müssen, die die Freiheit der Kinder einschränken.

Yalcin fügte hinzu, dass Eltern bestimmte Kontrollanwendungen für die Internetnutzung verwenden sollten. "Mit der richtigen Anleitung ermöglichen digitale Technologien Kindern, ihre digitalen Kommunikationsfähigkeiten zu entwickeln und ihre Kreativität zu steigern", sagte sie. "Familien sollten Zeit mit ihren Kindern verbringen,´ - auch im Internet, um sie zu schützen."

Websites wie Google Family und YouTube Kids

Dr. Nabat Garakhanova, ein Experte für digitale Kommunikation, sagte, Familien sollten lernen, wie sie Zeit mit ihren Kindern verbringen, um das Bewusstsein zu schärfen. Kleinkinder können über die Kindermodi von Websites wie Google Family und YouTube Kids geschützt werden, sagte Garakhanova. "Mütter und Väter sollten digitale Eltern werden, um sie auf Online-Plattformen zu begleiten sowie schützen", betonte sie.

Sie sagte, ein bis zwei Stunden Internetnutzung seien ausreichend für Kinder im Alter von zwei bis zehn Jahren und drei Stunden für Kinder im Alter von 10 bis 13 Jahren, die unter der Kontrolle der Eltern stehen. Eltern sollten Kinder wie in der realen Welt vor Online-Verbrechen warnen und Familien sollten die digitale Kompetenz erlernen, um Internetplattformen richtig nutzen zu können. "Kinder befragen ihre Freunde anstelle ihrer Familien zu den Problemen, mit denen sie in der digitalen Welt konfrontiert sind. Die digitale Elternschaft ist sehr wichtig geworden", so die abschließenden Angaben von Garakhanova.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.