imago images / Beautiful Sports

Kaan Ayhan wechselt zu US Sassuolo Calcio - Ende gut, alles gut

16.8.2020 14:30 Uhr

Damit wäre der Transfer perfekt. Der gebürtige Gelsenkirchener und türkische Nationalspieler Kaan Ayhan wird Fortuna Düsseldorf verlassen. Er wechselt nach einigem "Wechseltheater" und einer Transfer-Hängepartie nach Italien zu US Sassuolo Calcio. Über die tatsächliche Höhe der letztlich ausgehandelten Ablösesumme wurde Stillschweigen zwischen allen Beteiligten vereinbart.

Dass Kaan Ayhan nicht mit Fortuna Düsseldorf in die 2. Liga wollte, stand früh fest. Dass der Weg den 25-jährigen Innenverteidiger auch nicht in die türkische Süper Lig führen würde, war ebenso recht früh klar. Doch als der Transfer nach Italien in die Serie A zu US Sassuolo Calcio gemeldet wurde, intervenierte die Düsseldorfer Fortuna recht zügig. Fristverletzung – das magische Wort, das Türen für Nachverhandlungen bei der festgeschriebenen Ablösesumme von zwei Millionen öffnete. Und letztlich scheint sich der Widerspruch der Rheinländer als berechtigt erwiesen und gerechnet zu haben.

Nachverhandlung erfolgreich - Deal unter Dach und Fach

Aus Düsseldorfer Kreisen wurde verlautbart, dass man mit der letztlichen Einigung zufrieden sei. Auch und gerade aus finanzieller Sicht. Man habe eine Einigung mit Sassuolo gefunden und damit sei der Wechsel in trockenen Tüchern. Man betonte im Rheinland, dass sich die juristische Einschätzung der Fortuna als richtig erwiesen habe. Nie sei daran gedacht worden, dem ehemaligen Leistungsträger im Fortuna-Dress den Wechsel zu verwehren. Doch der Verein habe die Pflicht darauf zu bestehen, dass alles rechtlich korrekt abläuft.

Als Düsseldorf monierte, Sassuolo habe die Ausstiegsklausel nicht fristgerecht gezogen, war schnell klar, es geht den Weg der Nachverhandlung. Einen Spieler, dessen Marktwert bei rund sieben Millionen liegt, für zwei Millionen abgeben zu müssen, schmerzt jeden Verein. Besonders in Corona-Zeiten. In der Türkei hatte man sich wegen der Transferverzögerungen schon leise Hoffnungen gemacht, ins Bieten einsteigen zu können. Die Hoffnung erwies sich am Ende – wie erwartet – als trügerisch und unrealistisch. Calcio war am Zug, hatte eine Einigung mit dem Spieler und nun noch "einige Kohlen nachgelegt". Done Deal.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.